Reliphon

Frieden mit Euch! ()

Margret TrojerMargret Trojer, 12. Januar 2015
Teil der Reliphon Serie, gehalten als Reliphon

Reliphon am 12. Januar 2015
Margret Trojer

Frieden mit Euch!
Am Erscheinungsfestmorgen vor dem Gottesdienst ging ich über den Friedhof. Die Sonne schien nach einer klaren Vollmondnacht. Raureif lag auf Blumen, Büschen, Gras und Bäumen. Ein friedliches Bild in diesem Hof, wie es der Name auch ausdrückt. An diesem Morgen empfinde ich auch innerlich einen Frieden über dem, was mein Leben grad ausmacht. Das ist nicht immer so, gerade deshalb bin ich froh und dankbar für diese friedlichen Momente. Die Willsbacher Kirche war anlässlich des Distriktgottesdienstes sehr gut besucht. Zur Predigt war der Militärpfarrer Thomas Thiel aus Ulm eingeladen, der gerade einen viermonatigen Afghanistanaufenthalt hinter sich hat und entsprechend davon predigte. Er sagte, wir sollen über die Predigt durchgehend in unseren Köpfen ein Hintergrundbild laufen lassen mit dem Gedanken „Frieden mit Euch“. Wieder war dieser Frieden da, der mir schon vorher aufgefallen war. Die Predigt war so spannend, dass ich mich gerne zur Nachmittagsveranstaltung ins Gemeindehaus einladen ließ. Da sprach er nochmals ca. zwei Stunden mit Bildern zu dieser Arbeit und er sagte, dass das nur ein ganz kleiner Abriss dessen war, was er erlebte. Sehr erfreut waren wir, die wir die Christusträgerbrüder kennen, dass er diese bereits in der Predigt ansprach und dann auch im Vortrag ein Bild der Lehrwerkstatt die die Brüder erbaut haben und betreiben, gezeigt wurde. Er feierte Gottesdienste mit Schorsch und Jac. Wir sahen viele sehr schöne Bilder die vom Flugzeug aus gemacht wurden. Sehr hohe schneebedeckte Berge und große Ebenen konnten wir sehen, Städte die an die Berge wie angehängt wurden und Straßen, die bei uns kaum Feldwege genannt werden. ..und unter den Mensch ist es alles andere als friedlich, sonst wäre ja die Bundeswehr und Streitkräfte aus vielen anderen Nationen nicht vor Ort. Zum Abschluss des Gottesdienstes sangen wir das Lied: Dona nobis pacem im Kanon mit der ganzen Gemeinde. Da las ich unter dem Lied den kleinen Bibeltext aus Jesaja 54 Vers 10: Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr dein Erbarmer. Das wünsche ich den vielen leidgeplagten Menschen in Afghanistan und in den anderen Ländern, wo man täglich um sein Leben fürchten muss. Uns hier, die wir in unserem Wohlstand auch recht oft vergessen, dass wir auf die Gnade unseres Herrn angewiesen sind, gelten diese Worte genauso. Damit grüße ich Sie herzlich! Ihre M. T.

Tags:

Früher: Gleiches Datum: Später:
« Das Geschenk Kein Prädikatswein!? »
Powered by Sermon Browser