Reliphon

Erstaunt staunen! ()

Margret TrojerMargret Trojer, 20. Oktober 2014
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Reliphon am 20. Oktober 2014
Margret Trojer

Erstaunt staunen!
Im Psalm 53 Vers 3 heißt es: Gott blickt vom Himmel auf die Menschen herab, will sehen, ob einer dort verständig ist, nur einer, der wirklich Gott sucht. Unter diesem Wortes schrieb Detlev Kranzmann folgende Betrachtung zum überlegen: Für Fußballfans könnte das Spiel länger als 90 Minuten dauern, für Gottesdienstbesucher ist eine Predigt von 50 Minuten oft zu lang, nachvollziehbar? 100 € Spende für »Brot für die Welt« empfindet der Spender als viel, 100 € für eine Eintrittskarte zahlt er, ohne mit der Wimper zu zucken, seltsam! Im Konzert sitzt man gerne ganz vorne, in der Kirche am liebsten in der letzten Reihe. Warum? Für die Körperpflege nehmen wir uns täglich Zeit, für die Pflege der Seele fehlt oft die Zeit, folgenschwer! Geht es uns gut, brauchen wir Gott nicht. Geht es uns schlecht, setzen viele ihn auf die Anklagebank, selbstverständlich?
Über Kollegen und Nachbarn zu reden, fällt leicht, über Jesus Christus zu sprechen schwer, unverständlich! Eine Seite täglich in der Bibel zu lesen, erscheint viel, ein spannender Krimi mit 260 Seiten hält uns vom Schlafen ab, nachvollzierbar? Jeder möchte gerne in den Himmel, jeder aber bitte auf seine Art und Weise, nachgedacht!
Schuld bei anderen feststellen ist ein Kinderspiel, Schuld eingestehen fast ein Unding, warum eigentlich? Darüber lässt sich nur staunen. Soweit. Staunen kann man aber auch, wenn man sich für die Seele Zeit nimmt und dabei auf Gott vertraut. Letzte Woche nahm ich mit ein paar Tage und war am Bodensee unterwegs. Ich bekam eine Gästekarte für den Bus, staunte und nahm die kostenlosen Fahrten in Anspruch, ich traf im richtigen Moment bei bestem Wetter auf ein Boot, das grad jetzt eine Rundfahrt machte, staunend stieg ich ein. In der Therme heute ein 60 plus Tag war und ich unbegrenzt zum Dreistundenpreis reindurfte, staunend schwamm ich über dem Bodensee. Am allermeisten durfte ich mich freuen, dass ich einen Zeppelinflug zum Herbstangebot buchen konnte und dies wetterabhängig bereits im zweiten Anlauf klappte. Staunen konnte ich über Gottes Zeitplan und über das was ich da am Samstag bei allerbester Sicht bestaunen durfte. Das sind große Erlebnisse, es gibt auch kleinere, wie ein frisch gepflügter Acker und daneben wie ein grüner Teppich eine junge Saat, das man beides betrachtet indem man durch raschelndes Herbstlaub geht. Es ist erstaunlich was man alles erkennt, wenn man mit Gott zusammen staunen darf, bezogen auf den Anfangsvers aus Psalm 53. Staunen Sie mit! Ihre M. T.

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Seligpreisungen ganz aktuell Kein Markante Worte Luthers »
Powered by Sermon Browser