Reliphon / Stufen aufs Ohr

Neues Angebot: Stufen aufs Ohr. Stufen zum Lauschen.

Mehr lesen? Hier klicken!

 

Ich habe nichts! ()

Isabel Prinzessin Löwenstein, 12. Juli 2021
Teil der Reliphon Serie, gehalten als Reliphon Andacht

Tags:

SdL auf´s Ohr
12. Juli 2021

Ich habe nichts!

Kennen Sie das Gefühl: ich habe nichts?
Wenn ich ehrlich bin, so geht es mir manchesmal, auch dann wenn ich diese Andachten vorbereite. Ich habe nichts! So war es auch dieses Mal.

Also, was machte ich? Ich wurde gleich betriebsam und sammelte Artikel, Bücher, schrieb hier was auf, schaute da nach, sammelte alles mögliche wie in einen leeren Korb.
Und dann? Der Korb war randvoll, aber das Gefühl blieb. ich habe nichts.

Und dann, ließ ich mich nieder, ging in meine kleine Gebetsecke, zündete eine Kerze an. Ich hielt meine Hände wie offene Schalen Gott hin und wurde ganz ehrlich und sagte zu Jesus: ich habe nichts! Du musst mir geben!
Auf einmal tauchte die Frage in mir auf und vielleicht mögen Sie sich diese auch stellen? Wie fülle ich meine Leere, wenn ich nichts habe? Mit Ersatz? Mit welchem Ersatz? Ablenkung?

Und wie ich da so saß, ganz ehrlich alles aussprach, kam Frieden in mich hinein, auch eine Gelassenheit im Überlassen.
Und plötzlich erklang ein Lied in mir: allein deine Gnade genügt, die in meiner Schwachheit Stärke mir gibt. Ich geb dir mein Leben und was mich bewegt, allein deine Gnade genügt.
Ich habe nichts? – es sang in mir.

Dann kam mir eine Erinnerung aus der Zeit des Abschiednehmens von meinem Mann: Mit der Diagnose Stellung habe ich beschlossen, Tagebuch zu schreiben und jeden Aufschrieb mit einem Dank zu beginnen. So wurde dies ein Gebetsbuch und jeden Tag fand sich etwas zum Danken!

Ich habe nichts? – Doch, jeden Tag wurde ich so versorgt, dass ich Grund zum Danken finden konnte.

Wenn ich heute darauf zurückschaue, dann bin ich unendlich dankbar, dass ich danken konnte und auch heute kann.
Das ist kein Verdienst, das ist allein Gnade, Geschenk.
Die Liebe und Treue Gottes, die mich immer wieder überrascht.

Ich habe nichts? – Ich habe diese Erfahrungen.

Wenn Sie das Wort Gnade und Danke anschauen, unterscheiden sich die beiden Worte nur durch zwei Buchstaben.
Es ist Gnade, danken zu können. Und im Danken entdecke ich die Größe der Gnade.
Ich staune über die grenzenlosen und kreativen Möglichkeiten Gottes, die Leere zu füllen.

Ich möchte Sie einladen, mutig und vertrauensvoll mit offenen Händen in die Gegenwart Gottes zu treten und erwartungsvoll zu verweilen.

Nicht planbar, vielleicht ganz überraschend, nicht als Automatismus, aber in liebevoller Barmherzigkeit neigt Er sich zu uns herab und erfüllt unser Leben, weil Gott, so steht es bei Zefanja 13,6 Lust an der Gnade hat.

Mögen Sie diese Gnade vielfältig erfahren, das wünscht Ihnen von Herzen,

Isabel Prinzessin zu Löwenstein, Heidelberg

Frühere:Heute:Spätere:
« Geh aus, mein Herz, und suche FreudKeinMein Lebensgarten »
Powered by Sermon Browser