Reliphon

Voll Dankbarkeit ()

Damaris FriedrichDamaris Friedrich, 5. Oktober 2020
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Was für ein schöner Zufall – das Erntedankfest fällt auf das 30 jährige Einheitsfest Deutschlands. Ein Festwochenende zur Ehre Gottes!
Für so Vieles können wir dankbar sein! Wenn man mal damit beginnt aufzuzählen was einem so einfällt, dann kommt man so richtig in Schwung und kann gar nicht mehr aufhören. Oft fallen einem dann auch „kleinere Momente“ oder scheinbar nichtige Dinge ein, die beim Aufzählen plötzlich in den Sinn kommen.
Auch Selbstverständliches fällt einem dann ein: die Freiheit in unserem Land – seine Meinung sagen zu dürfen oder dort hinzugehen wo man möchte, ist nicht selbstverständlich wenn wir uns in der Welt umsehen - und wie wir zu Lockdown-Zeiten auch spüren konnten. Aber auch, dass abends alle Familienmitglieder in ihren Betten schlafen, mit einem Dach über dem Kopf, ist nicht selbstverständlich. Wenn wir in das Flüchtlingslager Moria schauen wird dies erschütternd sichtbar, aber auch in den Zeitungen finden sich immer wieder Nachrichten über Menschen, die plötzlich ihr Zuhause durch Feuer verlieren. Ich denke da auch an die Menschen in Kalifornien, wo die Waldbrände um sich griffen.
Werden wir auf der einen Seite erschüttert und hoffentlich auch bewegt einzutreten und etwas zu bewegen – so machen diese Nachrichten uns doch auch dankbar für das, was wir haben. Für das, was in unserem Land ist und geworden ist und auch noch werden kann.
Mein Mann kommt aus Sachsen und ist noch in der DDR großgeworden. Ohne den Mauerfall und die Wiedervereinigung hätten wir uns nicht kennenlernen und eine Einheit bilden können und unsere Tochter Lina wäre nicht auf dieser Welt. Dieser Tag der deutschen Einheit ist also für uns als Familie ein ganz besonderer DANKsagungstag. Und auch ein Zeichen der Hoffnung, dass Einheit noch mehr werden kann, als es bisher ist.

Ich könnte immer weiterreden und erzählen, wofür ich dankbar bin. Wie gesagt, man kommt in Schwung.
Das wäre doch mal eine nette Idee für diese Woche beim Abendessen oder in eurer Kleingruppe: Einfach mal immer der Reihe nach sagen wofür man dankbar ist – Doppelnennungen ausgeschlossen – bis nichts mehr kommt oder bis eine gesetzte Zeit um ist. Oder wenn Du/Sie alleine leben, dann einfach mal 3 Min Zeit nehmen und untereinander auf einem Papier auflisten wofür Du dankbar bist... einfach laufen lassen mit dem was kommt.

Wir werden staunen und eine Fülle an Dankbarkeit sehen, hören und spüren – ganz im Sinne des Schreibers von Psalm 9: Ich danke dem Herrn von ganzem Herzen und erzähle alle seine Wunder.
Eine gute Woche wünscht Eure Damaris Friedrich

Musik am Anfang von Benjamin Brecht – Acoustic Cover des Liedes Dankbarkeit von Albert Frey - auf YouTube kann man das ganze Lied anhören - einfach "Benjamin Brecht Dankbarkeit" eingeben!

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Unter mir ewige Arme Kein Wenn einer eine Reise tut … »
Powered by Sermon Browser