Reliphon

Von Raben lernen ()

Hans-Martin Steffe, 7. September 2020
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Reliphon 07. – 13.09. 2020
Von Raben lernen
Willkommen beim Reliphon!
Was kann ich von Raben lernen? Von diesen rauen Gesellen mit dem schrecklichen Gekrächze, den starken Schnäbeln und den kräftigen Beinen?
Für Jesus ist klar, wir sollen von Raben für unser Leben und Glauben lernen. Er hat gesagt: „Seht die Raben: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie haben keinen Keller und keine Scheune, und Gott ernährt sie doch.“ So nachzulesen im Lukasevangelium Kapitel 12, Vers 24.
Was kann ich von Raben lernen? Dreierlei habe ich entdeckt:
Zunächst ihr Vertrauen, dass sie versorgt werden. Gott gibt den jungen Raben ihr Futter, weil sie zu ihm rufen. So kannte es Jesus schon aus Psalm 147. Wie wollen wir unser Leben in diesen schwierigen Zeiten bestehen? Wir haben das Leben nicht im Griff. Wir können uns verrückt machen mit Sorgen um unsere Gesundheit und unser Einkommen. Natürlich sollen wir tun, was wir können, vorsorgen und fürsorgen. Aber viel wichtiger ist, dass wir vertrauen lernen. Unser Leben ist in Gottes Hand. Der Vater im Himmel weiß, was wir brauchen.
Ein Zweites: Raben haben auf Gottes Auftrag hin den Propheten Elia am Bach Krit täglich versorgt, als er sich vor dem König Ahab verstecken musste. Raben brachten ihm Brot und Fleisch, morgens und abends. Elia lebte im Vertrauen auf Gott. Der wird seinen Boten nicht umkommen lassen. Die Raben aber gehorchten Gottes Auftrag. Sie versorgten verlässlich und nachhaltig seinen Propheten. Was können wir von Raben lernen? Unseren Auftrag von Gott erfüllen, für den wir da sind. Denen beistehen, die uns brauchen an Leib und Seele mit Brot, Zeit und dem Evangelium.
Ein Drittes. Der Rabe war der erste Freigelassene der Arche Noah. Noah schickte vor der Taube den Raben aus. Ein Erkunder nach Lebensmöglichkeit nach der Sintflut. Dafür möchte ich gern noch da sein. Ich will erkunden, was Gott mit uns vorhat mit Corona, trotz Corona. Welche Herausforderungen sollen wir angehen? Wir können doch nicht einfach so weitermachen mit Gottes Schöpfung. Behutsamer, achtsamer umgehen mit anvertrautem Leben. Gegebenenfalls streiten, Widerstand leisten gegen die, die sagen: Weiter so. Neue Wege finden auch in unserer Kirche und den Gemeinden. Gemeinde in kleinen Zellen. Weniger Teilnehmer in unseren Kursen, dafür umso intensivere Gemeinschaft erfahren.
Von den Raben lernen will ich: Mich Jesus ganz anvertrauen. Seinen Auftrag erfüllen: Gebt ihr ihnen zu essen! Und neue Wege erkunden und wagen.
Es grüßt Sie und Euch Ihr und Euer Hans-Martin Steffe

Reliphon: 071343353

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Sonnenzeit der Liebe Kein Wem gehört denn diese Welt? »
Powered by Sermon Browser