Reliphon

EIN URLAUBSBILD? ()

Isabel Prinzessin z Löwenstein, 27. Juli 2020
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

RELIPHONANDACHT
FÜR 27. JULI – 09. AUGUST 2020

EIN URLAUBSBILD?

Ach, mach doch ein Bodenbild, das so in die Urlaubszeit passt, was Erfrischendes, sagte eine Freundin als ich ihr erzählte, dass ich mir wieder ein Boden Bild für die „geöffnete Kirche“ in unserer Gemeinde überlegte.

Und da fiel mir spontan das Bild von der „Sturmstillung“ ein aus dem Kurs „Botschaften, die ins Leben fallen“. Wichtig ist aber auch die Frage: was beschäftigt die Menschen, uns, jetzt gerade? Und in dieser Einheit ist es passenderweise das Thema „Angst“.

Im Kreieren des Bodenbildes sah ich vor meinem inneren Auge das Boot, wunderschönes blaues Wasser, ich roch die Seeluft und sah gleichzeitig die hohen, spitzen Wellen, die das Boot zu ertränken drohen. Die Wellen der Angst, Unsicherheit, Einsamkeit, der Anfechtung, der inneren und äußeren Anforderungen des Alltags, und vor allem der Ohnmacht.
Ein Urlaubsbild?

Und auf der anderen Seite sah ich das Kissen, auf dem Jesus liegt und einfach ruht – trotz allem. Dennoch. Welch Provokation, welch Ausstrahlung.

Was gibt mir dann Halt? Woran kann ich mich festhalten? Ob im Alltag oder auch im Urlaub, wenn die Stille aufdringlich wird, die Wellen Zeit und Raum haben hochzuschlagen? Ich diesem Jesus egal zu sein scheine?

Ein Blickwechsel. Wenn ich es wage, mit allen Gefühlen die in mir sind, diesen Jesus auf diesem Ruhekissen anzuschauen. Wenn ich mutig bin und ihn anrufe aus tiefstem Herzen. Ihn wecke.
Wenn ich dann Seine Botschaft aufnehmen kann, die da lautet:
In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Oder auch der Blick auf die Botschaft des Psalmbeters in Psalm 73:
Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an.
Und später: Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil,

Es ist mein Gebetsanliegen für mich und meine Mitmenschen, dass diese Sehnsucht, trotz allem und dennoch erhalten bleiben möge.
Staunend dürfen wir uns dann mit ganzem Herzen freuen, wenn die Wellen ruhig werden.
Ja, das ist ein Wunder, ein Geschenk. dennoch ....

Möge auch Ihnen dieses Urlaubsbild? Lebensbild? über diese Zeit hinaus Freude, Friede, Trost und Halt bescheren.

Das wünscht:
Isabel Prinzessin zu Löwenstein,Heidelberg

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Gegen Sorgen hilft singen Kein
Powered by Sermon Browser