Reliphon

Gegen Sorgen hilft singen ()

Hans-Martin Steffe, 20. Juli 2020
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Reliphon 20. – 26.07.2020
Gegen Sorgen hilft singen
Willkommen beim Reliphon!
„Du hast nicht die Kontrolle in deinem Leben“ lese ich bei Richard Rohr in seinem Buch für Männer, Adams Wiederkehr. Das spüre ich derzeit besonders. Ein Dutzend größerer Vorhaben musste ich in den letzten drei Monaten streichen. Corona hat ein richtiges Streichkonzert in meinen Terminplänen angerichtet. Und dann kamen Herausforderungen, die so nicht eingeplant waren. Da wurden meine Frau und ich in unserer Großfamilie einige Wochen länger gebraucht, für die Enkel, beim Hausbau.
„Du hast nicht die Kontrolle in deinem Leben.“ Wie wahr. Dabei hätte ich schon gern die Übersicht und alles im Griff. Aber dann kommen Einbrüche. Bei einem ist es die Gesundheit beim anderen ein finanzieller Engpass. Viele Betriebe spüren die Folgen der Schutzmaßnahmen wegen Corona heftig.
Wenn ich nicht die Kontrolle habe, meldet sich eine andere Macht bei mir, die Sorge.
Wie soll ich das schaffen? Ich fühle mich völlig überfordert. An den alten, kitschigen Schlager erinnere ich mich: „Guten Morgen, liebe Sorgen, seid ihr auch schon alle da?“
Es stimmt: Ich habe nicht die Kontrolle in meinem Leben. Aber was Jesus gesagt hat, stimmt erst recht: Wer von euch kann mit aller seiner Sorge sein Leben um eine Handbreit verlängern? Sorgen um Dinge, die ich nicht in der Hand habe, sind unproduktiv und ziehen nach unten. Dann bleibe ich im Kreisen um mich selbst gefangen.
Was setze ich gegen mein unfruchtbares Sorgen? Gegen das, was mich belastet und niederdrückt? Oft beginne ich so: Ich singe. Schon früh morgens im Bett, wenn mich als erstes meine Sorgen begrüßen. Ich singe dann:
„Befiehl du deine Wege, und was dein Herze kränkt,
der allertreusten Pflege, des, der den Himmel lenkt.“
Wenn die Sorgen heftiger werden, entscheide ich mich neu für Gott. Der will, dass ich lebe. Der weiß, was ich brauche. Der kann bewirken, was ich nicht machen kann. Im Rückblick kann ich bezeugen, was Paul Gerhardt in einem anderen Lied, „Sollt ich meinem Gott nicht singen?“ so ausgedrückt hat:
„Wenn mein Können, mein Vermögen
nichts vermag, nichts helfen kann
kommt mein Gott und hebt mir an
sein Vermögen beizulegen.“
Das muss ich immer wieder neu entdecken. Gott hat schon oft geholfen. Sorgen helfen nicht weiter. „Du hast nicht die Kontrolle in deinem Leben.“ Entscheiden will ich mich immer wieder, Gott entschlossen zu vertrauen. Das wünsche ich Ihnen und mir heute.
Ihr Hans-Martin Steffe Reliphon: 071343353

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Ein Wunder im Alltag Kein EIN URLAUBSBILD? »
Powered by Sermon Browser