Reliphon

Gottes Ermutigung an die, die Leiten ()

Traudel KrauseTraudel Krause, 1. März 2020
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Reliphon für den 2.3.2020
Gottes Ermutigung an die, die Leiten

Vor zwei Wochen waren wir mit dem Kurs 'Liebe ist nicht nur ein Wort“ in Kassel. Es war genial. Wunderbare, interessierte und motivierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer meinten am Ende der zwei Tage, dass sie sich sehr wohlfühlten. Noch ganz erfüllt vom tiefen Erleben, dass der Vater im Himmel zwei Söhne, zwei Seiten in mir gleich liebt und beiden entgegenkommt, habe ich das Vorrecht, mit einer Gruppe und Mose durch die Wüste zu wandern. Keine 40 Jahre, aber 4 Tage.
Mose – was für ein Mensch wird uns da vorgestellt in der Bibel! Er hat ehrlich gesagt mein ganzes Mitgefühl. Er sagt anfangs beim Dornbusch, bei der Berufung: „Ich machs nicht, ich kanns nicht, sende wenn du senden willst.“ Wie gut kann ich ihn verstehen.– Und doch sendet ihn Gott, menschlich gesehen Unmögliches zu tun. Gerade sein Unvermögen, mein Unvermögen ist die Vorrausetzung zum Dienst. Gott sagt: „Ich gehe mit dir. Ich bleibe an deiner Seite. Auch wenn du scheitern solltest.“ Darauf kommt es an. Was Gott dem Mose zusagt, das lohnt sich auswendig zu lernen. Es gilt ja mir. Auch ich habe ein Volk in mir mit verschiedensten Stimmen. Oft sind es Angststimmen. Und ich habe auch um mich ein Volk zu leiten. Wir alle leiten, eine Familie, eine Abteilung bei der Arbeit, eine Sportgruppe, eine Gemeinde, einen Hauskreis und vieles andere mehr.
Wenn Gott dem Mose sagt: „Ich habe dein Wandern durch diese große Wüste auf mein Herz genommen“ (5.Mose 2,7), was ist denn dann die große Wüste bei mir?
Bei Mose ist die Zeit der Wüste die Zeit zwischen dem Auszug aus der Sklaverei und dem Einzug ins gelobte, versprochene Land. Es ist bei mir auch die Zwischenzeit. Ausgezogen aus dem Land, wo ich allein den Gesetzen dieser Welt unterworfen war. Aber noch nicht in der Vollendung. Es ist immer die Zwischenzeit, in der wir schon vieles mit Gott und Jesus erleben. Zeichen und Wunder. Aber wir sind noch unterwegs, noch nicht in der Vollendung.
Da hinein sagt Gott zu Mose und zu jedem von uns:
— „Ihr habt gesehen, wie ich euch getragen habe auf Adlerflügel und zu mir gebracht.“
— „Ich will euch Ruhe geben vor allen euren Feinden um euch her, und ihr werdet sicher wohnen.“
— „Ich habe euch vierzig Jahre in der Wüste wandern lassen. Eure Kleider sind euch nicht zerrissen, auch deine Schuhe nicht an deinen Füßen.“
— „Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, der dich behüte auf dem Wege und dich bringe an den Ort, den ich bestimmt habe.“
Vielleicht lernen wir es gemeinsam auswendig, „by heart“ heißt es ja auf Englisch.

Seid gegrüßt von Eurer Traudel Krause

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Der Mut der Sehnsucht Kein Statt zu sorgen - umsorgen lassen »
Powered by Sermon Browser