Wichtiger Hinweis zur Corona-Krise
Wir empfehlen, die Kurse erstmal bis nach den Osterferien ggfs. in Absprache mit der Gemeindeleitung abzusagen. Bitte informieren Sie sich bei den Kursleitern, wenn Sie Fragen haben.


Reliphon

Der Mut der Sehnsucht ()

Isabel Prinzessin z Löwenstein, 24. Februar 2020
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

RELIPHON 22. FEBRUAR 2020
Der Mut der Sehnsucht

Berührend fand ich was ich vor kurzem gehört habe.
Ein Klinikseelsorger, der sozusagen gerade auf dem Absprung nach Hause war, wurde plötzlich gerufen. Er fand in einem Zimmer eine Frau an dem Bett ihres Mannes vor, der unerwartet bald sterben würde.
In all ihrem Schmerz, in ihrer Trauer und Ohnmacht suchte sie Trost und erinnerte sich an das „Vaterunser“. Diese Worte würden ihr jetzt gut tun. Nur, sie waren nicht mehr da, diese Worte. Der Mut der Sehnsucht führte dazu, dass sie nach einem ihr unbekannten Seelsorger in der Klinik rief.

Und gerade jetzt war der Seelsorger noch erreichbar.
Gerade jetzt eröffnete sich dieser Heilige Augenblick, in dem der Seelsorger dieser Frau die kostbaren Worte des Vaterunser zusagen konnte, sie gemeinsam diese Worte sprachen und der Mann im selben Augenblick in die Ewigkeit gehen, loslassen, sich fallen lassen konnte.
So wie auch die Frau sich in den Worten bergen konnte.

Welch ein Segen, wenn wir spüren, welche Worte uns jetzt gut tun. Welch ein Segen, wenn wir uns an diese Worte erinnern. Welch ein Segen, wenn wir ein Schatz an Gottes Wort in uns haben. Und welch ein Segen, wenn in uns der Mut der Sehnsucht laut werden kann, jemanden zu bitten, diese Worte für uns zu sprechen, wenn es uns in einer Situation die Sprache verschlagen hat. Welch ein Segen, wenn wir spüren was die Seele und das Herz jetzt braucht. Welch ein Segen wenn ein so lebensumfassendes, weltumspannendes, vielleicht gewohntes Gebet wieder ganz neu Trost, Kraft, Freude und Leben schenken kann.

Möge dieses Gebet uns ganz neu in die Beziehung zum Vater im Himmel führen.
Ich möchte Se einladen, es langsam mitzusprechen, und es vielleicht wieder neu in Ihr Herz fallen zu lassen.

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme,
dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit,
AMEN.

Isabel Prinzessin zu Löwenstein, Heidelberg

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« TROTZIG Kein Gottes Ermutigung an die, die Leiten »
Powered by Sermon Browser