Reliphon

Zuerst geliebt! ()

Isabel Prinzessin z Löwenstein, 20. Januar 2020
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Reliphon am 20.01.2020

Zuerst geliebt!

Haben Sie ein gutes Buch zu Weihnachten bekommen? Mir ist es glücklicherweise so ergangen. Eine sehr gute Freundin von mir fand, wie sie sagte zugefallenermaßen ein Buch für mich mit dem Titel: „Intimität mit Gott“ von Rainer Harter, dem Leiter des Gebetshauses in Freiburg. Mich fasziniert die ausführliche Beschreibung der uns zu allererst mit dem allerersten Moment des Seins, geschenkten Liebe Gottes.

Immer wieder hören wir das was der heilige Vater uns zusagt: Ich habe dich je und je geliebt. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Ich habe dich wunderbar gemacht.
Es tut so gut es zu hören. Aber erreichen diese Worte unsere Herzen?
Zuzulassen geliebt zu werden, ist nicht einfach.
Habe ich zu festgefahrene Erwartungen? Sind es wunderbare Erfahrungen, die sich wiederholen sollen? ist es Stolz und Hochmut, der mich hindert? Sind es Vergleiche mit den Wegen anderer Menschen? Sind es frühkindliche Erfahrungen?

In dem Buch heißt es: “Gott hat die generelle Eigenschaft, uns entgegen zu kommen. Nicht wir haben ihn zuerst gesucht, sondern er uns. Nicht Adam hat Gott gerufen, sondern Gott Adam. Er hat von uns kein Opfer zur Tilgung unserer Schuld verlangt, sondern es uns selbst geschenkt.“

Indem Gott Liebe ist, und wir durch Ihn gemacht sind, sind auch wir Liebe.
Gott verlangt von uns keine Liebe, ohne uns zuvor selbst seine Liebe zu schenken.
Bedingungslos.
Seine Sehnsucht ist unsere Antwort auf Seine Liebe.

Indem Gott uns Liebe schenkt, hat er uns zur Liebe befähigt.
Unsere Sehnsucht ist die Antwort auf Seine Liebe.
Auf die Suche nach der Liebe zu gehen, ist meine Entscheidung.
Z. B. im Ausschauhalten nach der Liebe in den kleinsten Plötzlichkeiten, die in mein Leben hineinfallen und darüber zu staunen.

Und immer wieder können wir um diese Liebe bitten. Vielleicht so: Vater, bitte berühre mich mit deiner Liebe, damit ich deine Liebe erwidern kann.

Eine weitere Möglichkeit des Findens ist die der Erinnerung und des Dankens. Wie heißt es in Psalm 103,2:
Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.“
So kann die Liebe neu entfacht werden.

„Wer IHN und Seine Liebe erlebt hat, wird ihn auch dann zurücklieben wollen, wenn er seine Liebe einmal nicht spürt.“ heißt es weiter in dem Buch.

Indem der heilige Vater uns Menschen Seinen Odem eingehaucht hat, hat er uns befähigt, Ihn zu lieben. Er hat uns so Seine Liebe geschenkt und wird nie damit aufhören, uns zu lieben.

In dieser Zuversicht können wir getrost das neue Jahr beschreiten.

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ Kein Das große WHY. »
Powered by Sermon Browser