Reliphon

Die Botschaft der Woche ()

Damaris Friedrich, 18. November 2019
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Relifon am 18.11.2019

Ich sitze an meinem Schreibtisch und bewege die Botschaft für das Reliphon, das morgen auf dem Anrufbeantworter abrufbar sein soll. Schon in den letzten Tagen habe ich immer wieder in mich hineingespürt, ob da wohl ein Thema in mir wächst, ein Gedanke in mir aufleuchtet, der mit euch geteilt werden möchte.
Aber bisher nichts.
Auch jetzt – kurz vor Sonntag Abend, meiner Abgabefrist – habe ich immer noch nichts in der Hand.
Ich habe doch so gern alles in der Hand, alles im Griff. Ich weiß so gerne, wie es geht und wie alles so laufen soll. Ich fühle mich sicher, wenn ich weiß, was ich zu sagen habe, wenn die Worte sich in mir formen. Es fühlt sich gut an.
Und jetzt – nichts...
Keine Worte.

Ich werde unruhig. Was mache ich denn jetzt, ich muss doch was sagen, was schreiben, ich bin doch morgen dran!
Ich rufe zu Jesus und bitte ihn, mir zu sagen, was zu sagen ist... und es bleibt still.
Manchmal ist das so. Wir rufen zu ihm, wir lehnen uns an ihn, wir wollen aus ihm heraus leben und agieren und es bleibt still.
Jesus mutet mir und uns zu, dass wir warten müssen und auch immer wieder mutet er uns zu, dass nichts geschieht.
Dass die Leere erst einmal bleibt.

Sind wir mutig genug auch die Leere miteinander zu teilen? Zu sagen, dass wir nichts zu sagen haben? Dass wir gerade nichts hören, kein geistlicher Impuls uns umtreibt? Dass uns die Antworten fehlen, dass wir auch warten, unsicher sind und etwas nicht im Griff haben? Oder uns Dinge aus der Hand geglitten sind?

Ich glaube, wir können das nur, wenn wir tief in uns Gottes JA zu uns spüren – oder zumindest darum wissen.
Gottes JA zu mir steht - unerschütterlich -
und zwar egal, ob ich gerade die Fülle des Lebens spüre, vor Kraft und Enthusiasmus strotze, eine Idee nach der andern habe und genau weiß, was ich sagen soll.
ODER ob ich der Leere ausgesetzt bin, keine Worte habe, unruhig bin oder mich gerade am liebsten zurückziehe.

Gott spricht mir zu: „Ich hab dich je und je geliebt, darum hab ich dich zu mir gezogen, aus lauter Güte.“ (Jeremia 31,3).
Gottes JA steht – das ist letztendlich alles was zählt.
Gottes JA zu DIR steht fest und unerschütterlich und ist die Reliphon-Botschaft diese Woche. Gott segne Dich und die Deinen, Deine Damaris Friedrich

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Ein zuversichtlicher Tagesbeginn Kein Wir warten die, du kommst gewiss »
Powered by Sermon Browser