Reliphon

Unsere inneren Werte ()

Margret TrojerMargret Trojer, 11. März 2019
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Relifon am 11. März 2019
Margret Trojer

Unsere inneren Werte
Wenn ich im Fitnessstudio meine Runde drehe, begegnet mir immer wieder der Satz: Für uns zählen Ihre inneren Werte. Gemeint ist da, was die gescheite Uhr an meiner Hand anzeigt, wie ich mich fit halte, regelmäßig Termin beim Trainer mache um die Geräte anzupassen. Das ist das eine des inneren Wertes und das was der Arzt beim letzten Check feststellte. Das andere aber ist, wie ich mit meinen Mitmenschen umgehe, was ich ausstrahle, wie ich lebe. Gehe ich mit mürrischem Gesicht durch die Gegend oder bin ich entspannt und sehe die um mich herum? Bin ich nachtragend oder suche ich das Gespräch? Wenn ich meinen inneren Wert kenne, kann ich sowohl Lob als auch Tadel aushalten. Vielen Menschen fällt es schwer Lob auszusprechen und noch viel weniger können sie es annehmen. Ich freue mich über Lob und wenn es was zu beanstanden gibt, bin ich froh, wenn man mir das sagt. Dann kann ich es erklären oder ausräumen.
Ich habe mir überlegt, welche Psalmworte passen, woher nehme ich die Kraft um zu meinen Werten zu stehen? Im Psalm 145 fand ich eine Antwort … ein Loblied Davids.
Ich will dich preisen, mein Gott, o König, und deinen Namen immer und ewig rühmen. Groß ist der Herr, ihm gebührt das höchste Lob; seine Erhabenheit ist unergründlich. Über deine Wunder will ich nachsinnen. Alle sollen von deinen gewaltigen Taten reden, und ich will erzählen, welch großer Gott du bist. Gnädig und barmherzig ist der Herr, er ist reich an Gnade. Der Herr ist gütig zu allen und sein Erbarmen gilt jedem seiner Geschöpfe. Herr, alles, was du erschaffen hast, lobt dich, und die Menschen, die dir treu sind preisen dich und geben Zeugnis von deiner Macht. Der Herr stützt alle, die zu fallen drohen, und alle Gebeugten richtet er wieder auf. Erwartungsvoll blicken die Augen aller Lebewesen auf dich und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du öffnest deine Hand und sättigst alles, was lebt, mit deinen guten Gaben. Der Herr ist gütig in allen seinen Taten.
Was lernen wir aus diesen Worten? Zu unseren inneren Werten gehört auch unsere innere Stärke, die wir nicht aus uns selber bekommen, sondern immer wieder neu, Tag für Tag erbeten dürfen. Dann spielt alles was zu uns gehört richtig zusa

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Fastenzeit Kein Jahreslosung Teil 1 »
Powered by Sermon Browser