Reliphon

Eine Erinnerung überraschte mich ()

Margret TrojerMargret Trojer, 25. Februar 2019
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Relifon am 25. Februar 2019
Margret Trojer

Eine Erinnerung überraschte mich
Am vergangen Sonntag haben wir im Gottesdienst gleich zweimal ein Lied von Kurt Rommel gesungen. Seine Lieder passen so gut zur Jahreslosung. Da ist mir wieder eingefallen, wie ich ihn als Jugendliche selber erlebte. Ein paar Worte zu seiner Biografie: Kurt Rommel wurde 1926 in Kirchheim/Teck geboren. Er war Pfarrer in Friedrichshafen und von 1960 bis 1966 Jugendpfarrer in Bad Cannstatt. Ich wurde 1962 konfirmiert, es war also meine Zeit. Er dichtete seine Lieder und wollte Jugendgottesdienste halten, etwas ganz Neues. Er durfte damit in keine der beiden ev. Kirchen in Cannstatt, so mietete er das Kino und wir feierten Gottesdienst schon damals mit Gitarren. Man nahm ihm das sehr übel, machte ihn deshalb für die Sturmflut in Hamburg verantwortlich. 1966 ging er auf die Pfarrstelle in Schwenningen. Von 1974 bis zum Ruhestand war er Chefredakteur des evangelischen Gemeindeblattes.
Am Dienstag war ich bei der Beerdigung eines Verwandten in Weilimdorf. Ich staunte nicht schlecht, als ich im Lebensbericht dieses Mannes hörte, dass Pfarrer Rommel für ihn eine ganz wichtige Bezugsperson war. Die beiden Männer waren derselbe Jahrgang. Kurt Rommel verstarb bereits 2011. Nun möchte ich gerne ein paar Lieder von ihm, die im Gesangbuch sind, aufzählen. Vielleicht haben auch Sie Erinnerungen an Ihn? Ich sage die Nummer dazu: Ein Weihnachtslied Nummer 57: Uns wird erzählt von Jesus Christ, dass er als Mensch geboren ist. 168: Du hast uns Herr gerufen und darum sind wir hier, wir sind jetzt deine Gäste und danken dir. 425: Gib uns Frieden jeden Tag! Lass uns nicht allein. Du hast uns dein Wort gegeben, stets bei uns zu sein. Denn nur du unser Gott, hast die Menschen in der Hand, lass uns nicht allein. Dieses Lied entstand 1963 und beeindruckte mich damals im Kino außergewöhnlich. Es geht weiter mit: Gib uns Freiheit jeden Tag und gib uns Freude jeden Tag. 491: Bevor die Sonne sinkt, will ich den Tag bedenken. Die Zeit, sie eilt dahin, wir halten nichts in Händen. 644: Jesus hat die Kinder lieb. Er lädt sie alle ein. Keins ist bei ihm ausgeschlossen. Alle sind sie sein. 649, auch von 1963: Herr, gib mir Mut zum Brücken bauen, gib mir den Mut zum ersten Schritt. Lass mich auf deine Brücken trauen, und wenn ich gehe, geh du mit.
Ich grüße Sie herzlich mit der Jahreslosung:
Suche den Frieden und jage ihm nach. Ihre M.T.

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Wovor muss ich mich fürchten?? Kein Fastenzeit »
Powered by Sermon Browser