Reliphon

Überwacht oder getragen? ()

Margret TrojerMargret Trojer, 21. Januar 2019
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Relifon am 21. Januar 2019
Margret Trojer
Überwacht oder getragen?
Es gibt Fahrzeuge, die sind mit so wertvollem Gut beladen, dass sie unter Satellitenüberwachung fahren müssen. Auch wenn wir unser Navi im Auto in Betrieb nehmen, ist das zwar sehr angenehm und auch ziemlich sicher, dass wir unser Ziel erreichen, andererseits denke ich immer, von wem werde ich da beobachtet? Wer weiss da ganz genau, wo ich jetzt grad bin? Es ist erschreckend zu wissen, ich bin auf Schritt unter Beobachtung, zumindest wenn ich mein Handy eingeschaltet in der Tasche habe.
Das ist die menschliche und weltliche starre Überwachung, auch sie hat ihre Grenzen, mehr geht da nicht. Wir Christen wissen, dass wir unter einer viel größeren, sehr sicheren Überwachung stehen; denn unser Gott ist größer und ist bestimmt noch weit höher als diese Satelliten; die so wichtig sind. Auch sie unterliegen IHM. In Psalm 33 Verse 13 und 14, sagt uns der Psalmbeter: Der Herr schaut vom Himmel herab, er sieht alle Menschen. Von seinem Thron aus, blickt er herab, er schaut aus nach allen, die auf der Erde wohnen. Damit wissen wir, dass unser Leben zuverlässig überwacht ist von dem, der uns jederzeit sieht, hört und versteht. Jeder Einzelne, Sie und ich, sind von Jesus beachtet, beschützt und bewacht. Wir dürfen uns absolut getragen wissen in jeder
Situation durch seine unendliche Geduld, Liebe und Übersicht. Das ist eine tragende Grundlage für unser Leben, weil ER alles weiß, brauchen wir ihm nichts vorzumachen. Wir dürfen vor ihm sein, wie wir sind, ohne fromme Fassade, ohne Heimlichtuerei. Vor IHM kann man keine Geheimnisse haben; denn ER weiß und sieht alles, was seine Kinder tun. Er sieht unsere Versuche, gut und aufrichtig zu sein und auch unsere Fehler sind ihm bekannt. Er wendet sich dennoch nicht ab und wartet geduldig bis wir zu ihm kommen. Das macht Gott nicht zu einem kleinlichen Aufpasser, sondern zu einem wertvollen Begleiter für uns. Mit diesem Wissen haben wir Gelassenheit und werden unsere Wege bewusster wählen. Manchmal höre ich in mich hinein und weiß oder spüre was jetzt dran ist, fühle mich geführt und geleitet, überhaupt wenn sichs bestätigt, dass es so richtig war, vielleicht auch gegen alle Logik. Ein weiterer Psalmvers gibt da Tragkraft: Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege.
Damit grüße ich Sie und Euch in diese Woche hinein. Ihre M.T.

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Das Gebet ist kein Automat und das ist gut so Kein Ein Baum gepflanzt an den Wasserbächen »
Powered by Sermon Browser