Reliphon

Hilfe, es wird Weihnachten ()

Traudel KrauseTraudel Krause, 10. Dezember 2018
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Reliphon für den 10.12.2018
Hilfe, es wird Weihnachten
Es ist Advent. Die Zeit der Erwartung. Ja, wir sind voller Erwartungen und Wünsche. Wann endlich ist Heilig Abend???
Aber in all dem, was wir wahrnehmen vor Weihnachten, in all dem Schönen, dem Glitzern der Sterne und der schönen Dekoration will ich niemals vergessen, dass gerade das Weihnachtsfest ein sehr gefährliches Fest ist. Gerade wegen der großen Wünsche und Sehnsüchte, die mit diesem Fest verbunden sind.
Endlich zur Ruhe kommen nach dem ganzen Trubel, nach dem Vorbereiten und Arbeiten. Endlich zur Ruhe kommen und schön Heilig Abend feiern…..und dann …..knallt es. Es knallt in der Familie. Es braucht nur wenig und es fängt an zu explodieren.
Der Urlaub und Weihnachten sind nachgewiesenermaßen die Tage, an denen am ehesten ein Familienkrach entflammt. Plötzlich hat man Zeit und die normale Struktur der Tage fällt weg. Es ist plötzlich Zeit …auch zum Streiten.
Ich erinnere mich an ein Weihnachtsfest in meiner Kindheit. Der Vater kam spät nach Hause. Wieder einmal betrunken. Oh weh….. Ich muss wohl 11 Jahre alt gewesen sein. In wenigen Wochen war ein Ski-Schullandheim-Aufenthalt geplant und ich besaß noch keine Skier. Eigene Skier, das war mein Wunsch zu Weihnachten. Die Spannung war spürbar. Mutter war sauer, dass Vater, … als er endlich kam, betrunken war.“
„Sehr gefährlich“….hat meine Warn-Antenne gemeldet.
Endlich die Bescherung. Vater wollte plötzlich, dass ich aus der Bibel die Weihnachtsgeschichte vorlese. Wir waren absolut keine fromme Familie, es gab aber eine Hochzeitsbibel im Schrank. Also die Bibel geholt. „Ach du grüne Neune“, wo steht denn die Geschichte. Mit fliegenden Fingern fand ich bei Neuem Testament etwas. Zum Glück gefunden, vorgelesen, Vater war zufrieden. Er fragte, was ich wohl zu Weihnachten bekomme???… „Wollte er mir jetzt die Skier nicht gönnen????“
„Ah.“ Mutter hatte sie gekauft. Zum Glück, das konnte er das jetzt nicht rückgängig machen…..Ich durfte sie auspacken und ich freute mich.
Ich weiß nicht, wie dieses Weihnachtsfest weiterging. Der Rest war unwichtig. Aber nie wieder werde ich vergessen, dass Weihnachten gefährlich ist.
Was fühlen Sie zu Weihnachten?? Was fällt Ihnen ein, wenn Sie daran denken?
Weihnachten. Stellen Sie sich vor, ein Päckchen, gut verschnürt. Das Geschenk, das Gott uns macht. Aufschnüren und was kommt heraus? Maria und Josef und das Jesuskind in der Krippe. Jesus will bei mir ankommen, bei mir geboren werden, in mir Raum bekommen.
Wie gut, es darf Weihnachten werden. Nicht mehr“ Hilfe, es wird Weihnachten.“
Ach Jesus, meins Herzenstür dir offen ist.
Ein gesegnetes Weihnachtsfest wünscht Ihnen Ihre Traudel Krause

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« 1. Advent: Wie soll ich dich empfangen Kein Unser Gott ist ein Gott der Liebe »
Powered by Sermon Browser