Reliphon

Kennen Sie Blitzgedanken? ()

Margret TrojerMargret Trojer, 15. Januar 2018
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Relifon am 15.Januar 2018
Margret Trojer

Kennen Sie Blitzgedanken?
In meine Überlegungen hinein, was ich Ihnen diese Woche hier im Relifon sagen könnte, kam mir so ein Blitzgedanke. Ich hörte plötzlich Waltraud Mäschle ein Lied anstimmen, so, wie sie es immer wieder getan hat und es klang so feierlich und warm. Sofort holte ich mein Gesangbuch und suchte es. Die Nummer 403 ist es, falls Sie es noch einmal aufschlagen wollen. Gerne erinnere ich mich auch daran, dass ich es selber auswendig kann, weil wir es eben auch in der Schule lernen mussten. Wie oft stimmte sie es an und wer es konnte, hat mit eingestimmt. Ich spürte dieses ehrfürchtige, was in dem Lied mit seiner Melodie so mitgeschwungen hat, förmlich.
Schönster Herr Jesu, Herrscher aller Herren, Gottes und Marien Sohn, dich will ich lieben, dich will ich ehren, meiner Seele Freud und Kron. Wie passend, kommen wir doch grad von Weihnachten her.
Schön sind die Wälder, schöner sind die Felder in der schönen Frühlingszeit; Jesus ist schöner, Jesus ist reiner, der mein traurig Herz erfreut. Auf den Frühling freuen wir uns jedes Jahr, aber auch die frisch gepflügten Felder mit dem aufkeimenden Getreide sind bei einem Winterspaziergang einfach schön und voller Hoffnung. Ein tröstendes Wort in eine Traurigkeit hinein, tut sehr gut.
Schön ist der Monde, schöner ist die Sonne, schön sind auch die Sterne all. Jesus ist feiner, Jesus ist reiner als die Engel allzumal. Sonne, die wir dringend brauchen, die uns wärmt und Vitamin D spendet. Wer mag ihn nicht, den vollen leuchtenden Mond und die Sterne, die wir gerne beobachten.
Schön sind die Blumen, schöner sind die Menschen in der frischen Jugendzeit; sie müssen sterben, müssen verderben; Jesus bleibt in Ewigkeit. Alles vergehet, Gott aber stehet, heißt es in einem anderen Lied – alles irdische verwelkt und wird zu Staub.
Alle die Schönheit Himmels und der Erden ist gefasst in dir allein. Nichts soll mir werden, lieber auf Erden, als du, liebster Jesus mein. Was wäre unsere Welt, was wäre jeder und jede Einzelne von uns, wenn nicht das Kind in der Krippe gewesen wäre und der Mann am Kreuz? Können wir sagen, dass uns nichts lieber ist als Jesus?
Ich denke, wenn wir Jesus im Herzen haben, unser Leben an IHM ausrichten, mit IHM zusammen unseren Lebensweg gehen, dann gelingt uns alles andere auch und wir können sagen: Schönster Herr Jesus….
Damit grüße ich Sie herzlich Ihre M.T.

Tags:

Earlier: Same day: Later:
« Wo geht’s lang, wer gibt mir Orientierung? Kein Hier und Jetzt »
Powered by Sermon Browser