Reliphon

Abschied ist ein scharfes Schwert…. ()

Margret TrojerMargret Trojer, 23. November 2015
Part of the Reliphon series, preached at a Reliphon service

Reliphon am 23.November 2015
Margret Trojer

Abschied ist ein scharfes Schwert….
Sicherlich kennen Sie den Satz aus einem Schlager? Wie viel Wahrheit steckt in ihm? Wir kommen vom Volkstrauertag und dem Ewigkeitssonntag her und bestimmt spürte nicht nur ich erneut den ganzen Schmerz der hochkommt, wenn man vor dem Grab eines geliebten Menschen steht, eine Kerze entzündet oder eine Blume ablegt. Im Laufe dieser Woche wiederholt sich bei meinem Mann der Todestag – zwei Jahre sind vergangen, schon oder erst? Eine neue Kerze und eine Blume wird auf seinem Grab liegen…Abschied - immer wieder einschneidend. Auch der Besuch am Krankenlager meiner Mutter ist jedesmal ein neuer Stich, ein erneut schmerzhaftes Abschied nehmen, wenn man keine Antwort mehr bekommt. Oder man steht am Eincheckschalter auf dem Flughafen und nimmt Abschied von einem lieben Besuch, den man lange nicht mehr sehen wird. Abschiede sind scharfe Schwerter! Sie werden den Schmerz aus Ihren eigenen Erfahrungen nur zu gut kennen. Meine Erfahrung ist durch alle diese Zeiten und Situationen, dass ich mich an Jesus klammern kann, ja muss, um Trost zu finden, getragen zu werden, Ruhe zu finden; denn ändern kann ich es in keiner Weise. Da kann ich nur bitten: Herr gib mir ein Wort für mein Herz und ein Herz für Dein Wort…ich füge hinzu: Weil ich es zwar mit meinem Verstand verstehen will, was da abgeht, aber mein Herz absolut nicht nachkommt. Das Lied Nummer 655 im Gesangbuch wurde 1942 in schwerer Zeit geschrieben. Das möchte ich Ihnen für Ihr Herz in diese Woche mitgeben. Freunde, dass der Mandelzweig wieder blüht und treibt, ist das nicht ein Fingerzeig, dass die Liebe bleibt? Dass das Leben nicht verging, soviel Blut auch schreit, achtet dieses nicht gering in der trübsten Zeit. Tausende zerstampft der Krieg, eine Welt vergeht. Doch des Lebens Blütensieg leicht im Winde weht. Freunde, dass der Mandelzweig sich in Blüten wiegt, bleibe uns ein Fingerzeig, wie das Leben siegt. Dann darf ich Sie noch einladen zu unseren Tagen der Begegnung am 3.Dezember 20Uhr und am 4. um 9 Uhr ins Gemeindehaus in Willsbach zum Abschluß der Herbstkurse. Wir haben wieder einen Büchertisch unter anderem mit Kalendern, Losungsbüchern und Karten. Zum Thema: Meine Geschichte: vergessen – merkwürdig – zum Staunen spricht Pfarrer Tobias Schneider hier aus Willsbach. Sicher gibt es auch da ein Wort für Ihr Herz – lassen Sie sich einladen! Ihre M. T.

Tags:

Earlier:Same day:Later:
« Wie lange noch, Herr?Kein Ankunft - ER kommt »
Powered by Sermon Browser