Beten – Atemholen der Seele

Erleben Sie Ihren Alltag auch immer wieder voller Unruhe, Hektik und Druck? Kennen Sie den Wunsch nach einer Unterbrechung? Einmal zur Ruhe kommen, neu Atemschöpfen, zur eigenen Mitte finden! Im Kurs betrachten wir unser Leben. Es ist eine Chance, alles, was ich da finde, mit Gott zusammenzubringen. So kann Beten zum Atemholen für unsere Seele werden. An vier biblischen Beispielen wollen wir entdecken, wie einfach Beten sein kann.

Kursmappen in anderen Sprachen

folgende Kursthemen wurde ins Englische übersetzt: Weil du JA zu mir sagst / Vater unser – ein beinahe alltägliches Gespräch / Durch Krisen reifen / Alles hat seine Zeit / Farbe kommt in dein Leben / Liebe ist nicht nur ein Wort7 In den Niederlanden wurden von der IZB übersetzt: www.IZB.nl Ein Platz an der Sonne / Quellen aus denen Leben fließt/ folgende Kursthemen liegen in spanisch vor: Quellen aus … Weiterlesen …

Der Segen bleibt – Jakob zwischen Kämpfen und Geschehenlassen

Viel Glück und viel Segen – ein gängiger Geburtstagswunsch. Geldsegen – ein Traum für viele. Reisesegen – ein gutes Wort auf den Weg. Haben Sie in Ihrem Leben schon Segen entdeckt? Wir verbinden Gutes damit. Wir denken an Glück und Erfolg und Gottes Nähe und spüren: Ja, ich will gesegnet sein. (1.Mose 25. 19-50)   (Erstauflage Nov. 2013)

Farbe kommt in dein Leben

An manchen Tagen scheint alles grau und wir sehnen uns danach, dass Farbe ins Leben kommt. Dunkles  und Helles – beides gehört zu unserem Leben. Vier neutestamentliche Geschichten zeigen, wie durch Begegnungen zwischen Menschen und mit Jesus das Leben bunter wird. (Blinder Bartimäus, Kindersegnung, Maria am Grab, der Auferstandene am See Tiberias)  

Wenn der Wind darüber weht

Mose führte das Volk Israel in 40 Jahren durch die Wüste in neues Land. Dieser Wüstenweg gleicht auch in vielem unserem Lebensweg. Der Wind, der darüber weht, ist wie eine heilende Hand, die Schutz gibt, damit Vergangenes heil wird. (Texte aus 2. Mose und 5. Mose)  

Weil Du Ja zu mir sagst

 Wie schnell sehen wir bei uns und bei den Menschen um uns herum nur das Negative und rutschen damit hinein in eine NEIN-Haltung, – Nährboden für Bitterkeit und Selbstmitleid. Jesus lebte mit Nachdruck das JA Gottes (Gleichnis vom Feigenbaum; Jesus und die Ehebrecherin; Gleichnis vom bittenden Freund; Gleichnis vom verlorenen Schaf)

Vaterunser – ein beinahe alltägliches Gespräch

Im Kurs wird dieses altbekannte Gebet ins Gespräch gebracht und miteinander buchstabiert. Wie heilsam ist ein Gespräch, in dem wir uns aussprechen können. Wie entlastend ist es, Erhofftes als Bitte zu formulieren. (Taufe Jesu; Vaterunser; Gleichnis Senfkorn; Gleichnis vom verlorenen Groschen   Dieser Kurs ist ab sofort auch auf LITAUISCH erhältlich. Informationen dazu erteilt gerne das Büro von Stufen des Lebens.

Überrascht von der Freude

Ist das möglich, dass wir beim Lesen der Bibel von der Freude überrascht werden? Dann gäbe es nur eine Empfehlung, dieses Buch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. (“Also hat Gott die Welt geliebt…; Jesus und Thomas; die gekrümmte Frau; der barmherzige Samariter)

Quellen aus denen Leben fließt

Es gibt im Alten und Neuen Testament Texte, in denen uns Quellen zum Leben angeboten werden:Quellen für unser Unterwegssein, Quellen mitten in der Wüste, Quellen mitten im alltäglichen Leben. (Baum an den Wasserbächen; Frau am Jakobsbrunnen; Gleichnis vom vierfachen Ackerfeld; Emmaus-Jünger)

Ob Vertrauen sich lohnt

Die Grundfrage Abrahams beschäftigt uns bis heute: Ob Vertrauen sich lohnt? Anhand der Abrahamsgeschichte wollen wir das Geheimnis des Vertrauens buchstabieren und eine Spur suchen, der wir in unserem Leben nachgehen. (1. Mose 12-21)

Liebe ist nicht nur ein Wort

Will ich das Leben finden damit ich es lieben kann? Oder suche ich die Liebe, damit ich leben kann? Was suche ich? Was ist mir verloren gegangen? Biblische Texte zeigen uns, dass Liebe mehr ist als ein Wort (Kain und Abel; Gleichnis von den verlorenen Söhnen)

Leben im Gef(l)echt von Beziehungen

 Wir sind in Beziehungen hinein geflochten und können uns ihnen nicht ohne weiteres entziehen. Manche belasten, andere beflügeln. Oft gilt es, das Beziehungsgef(l)echt zu hinterfragen, in dem ich lebe. Gleichzeitig stellt sich die grundlegende Frage nach der Beziehung zu Gott. (1. + 2. Samuel)  

Erzähl mir deine Geschichte – Mose I

Wer kennt nicht das Unterdrücktsein durch einen Stärkeren, die Wellen, die einem über dem Kopf zusammenzuschlagen drohen, lange Wegstrecken der Wüste? Bei genauerem Hinsehen entdecken wir, dass sich in dieser alten Befreiungsgeschichte unser Leben widerspiegelt  (2. Mose 1 – 14)

Ein Platz an der Sonne

Im Kurs werden Sonnenplätze des menschlichen Daseins aufgesucht, die womöglich schon längst zu Schattenplätzen wurden. Anhand neutestamentlicher Geschichten wollen wir dies aufdecken und miterleben, wie durch das Angebot Jesu die Sonne durch den Schatten bricht und neuen Lebensraum schafft. (Zachäus; Heilung des Kranken am Teich Bethesda; die blutflüssige Frau; Gleichnis vom Schalksknecht)

Durch Krisen reifen

Krisen bahnen sich manchmal langsam und unmerklich an oder sie stürzen plötzlich über uns herein. Krisen lösen Veränderungen aus. Das erschreckt uns. Krisen bergen aber auch die Chance in sich für Wachsen und Reifen. (1. Könige 17-19 Eliageschichte)