Beten und Atemholen, das war im Kirchenbezirk bei den Kursen dran

Atem holen – in einer Zeit, in der vielen von uns die Luft wegbleibt. Beherrscht das äußere Chaos auch das Chaos in unserer Seele? Durch den neuen Kurs von Stufen des Lebens „Beten – Atemholen der Seele“ hatten wir die Möglichkeit durch vier verschiedene Einheiten jeweils morgens und abends unsere Seele auf den auszurichten, der Ruhe in unser Chaos bringen möchte.

Anhand von vier biblischen Geschichten litten, hofften und beteten wir mit den Menschen mit, die Jesus damals begegneten.

Die erste Einheit war geprägt durch die Frage nach unseren Lebensbereichen, in denen wir herausgefordert sind. Gut zu wissen, dass bei Jesus die Quelle ist, aus der wir unendlich viel Kraft schöpfen können.

Maria und Marta begleiteten wir auf ihrem Weg, als Jesus sie besuchte. Wir konnten uns gut in die geschäftige Marta hinein versetzen, um dann von Jesus hören zu müssen: „Aber Maria hat das Gute gewählt“

Sehr eindrücklich war in der dritten Einheit das Herzensgebet des Mannes, der seinen kranken Sohn zu Jesus brachte. „Ich glaube, hilf meinem Unglauben.“ Loslassen, um alles Jesus zu bringen und ihm zu überlassen, ist eine sehr schwere Aufgabe, die auch wir jeden Tag aufs Neue lernen dürfen.

Zum Schluss des Kurses litten wir mit den Jüngern Jesu mit, die einfach mal 5 Minuten ihre Ruhe wollten, um ihrer gestressten Seele ein „Atemholen“ zu gönnen. Stattdessen wurden sie von Jesus aufgefordert 5000 Menschen mit Brot zu versorgen. „Gebt ihr ihnen zu Essen!!“

Dankbar blicken wir auf die Zeit des Kurses zurück. Dankbar, dass es unter den derzeitigen Vorschriften möglich war, den Kurs bis zum Ende durchzuführen. Gemeinsam mit vielen wunderbaren Menschen, die ihrer Seele ein „Aufatmen“ gönnten, freuen wir uns schon auf den nächsten Kurs im Frühjahr.

 

von Susanne Block