Aber der Sonntag kommt

Seit vielen Jahren lesen wir als Bibellese das Heft  der Aidlinger Schwestern “Zeit mit Gott” – mit Gewinn die Bibel lesen. Heute möchte ich Ihnen den Artikel für Ostersamstag mitteilen:

Aber der Sonntag kommt

Vor vielen Jahren hielt ein alter amerikanischer Pastor eine ungewöhnliche Karfreitagspredigt mit diesen Gedanken:

“Es war Freitag, als mein Jesus tot an einem Stamm hing. Aber das war Freitag – der Sonntag sollte erst noch kommen! Es war Freitag, und Pilatus dachte, er könne sich die Hände von seiner Schuld reinwaschen. Die Pharisäer klopften sich gegenseitig auf die Schultern und meinten, sie hätten die Dinge endlich wieder im Griff. Sie wussten ja nicht, dass es erst Freitag war, – aber der Sonntag sollte noch kommen!”

Dann wurde es Samstag, und die Spötter wiesen auf die Zustände in der Welt und sagten: “Seht ihr, Jesus war auch nur ein Mensch. Alles bleibt, wie es ist.” Die Spötter wussten ja nicht, dass es erst Samstag war, – aber der Sonntag sollte noch kommen! Es war Samstag, als die Frauen trauernd und ungeduldig darauf warteten, endlich ihren verstorbenen Herrn salben und versorgen zu können. Die Jünger waren wie gelähmt, ihre Hoffnung lag mit Jesus im Grab. Sie bedachten nicht, dass es erst Samstag war, – aber der Sonntag sollte noch kommen! Es war Samstag, als die Gewalt des Todes das Denken und Erinnern der Jesus-Nachfolger trübte, – aber der Sonntag sollte noch kommen!

Karfreitag und Karsamstag gehören zur Passionsgeschichte. Aber sie sind nicht die ganze Wahrheit von Golgatha. Gottes Pläne für uns enden nicht in einem Grab. Jesus lehrte seine Jünger: “Der Menschensohn muss viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohen Priestern und Schriftgelehrten und getötet werden und nach drei Tagen auferstehen”. Es mag um uns oder in uns verzweifelt hoffnungslos aussehen. Vielleicht haben wir nicht mehr den Mut, von Gott Großes zu erwarten, – aber der Sonntag kommt!

Ist das nicht hoffnungsvoll, Mut machend – auch gerade für die jetzige Zeit in der Corona-Krise? Aber der Sonntag kommt – der Tag des Herrn! Es gibt ein danach! Der Tag, an dem Gottes Licht neu wahrgenommen wird. Wir dürfen Großes von unserem Gott erwarten und er hat das letzte Wort. Er ist unser Schutz und Schild und er verlässt uns nicht.

Wir wünschen Ihnen gerade jetzt frohe Ostern, wo Gottes Liebe in Jesus sichtbar ist und seien Sie gesegnet.

Ihr Team von Stufen des Lebens

(Vielen Dank an das Diakonissen-Mutterhaus Aidlingen für die freundliche Genehmigung, diesen Beitrag für den 11.4.2020 abdrucken zu dürfen)