KursteilnehmerInnen – Einkehrtage in Triefenstein Oktober 2019

Einkehrtage Triefenstein 18.-20.10.19

Der Meister ging zu Fuß“ so das Thema unsres diesjährigen Einkehr-Wochenendes. Knapp 30 Frauen und Männer haben sich dazu auf den Weg nach Triefenstein gemacht, um auf den Spuren von Jesus zu gehen, gemeinsam mit Bruder Dieter, der uns durch das Wochenende begleitete.

Nachdem alle so nach und nach eingetrudelt waren, trafen wir uns um 18:00 Uhr zum gemeinsamen Abendgebet und dann zum gemeinsamen Abendessen, wo wir uns schon ein bisschen beschnuppern und kennenlernen konnten. Danach hatten wir alle die Möglichkeit noch ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bis wir uns um 20:00 Uhr zum ersten gemeinsamen Wegabschnitt auf den Weg begaben.

Wie immer war ein tolles Bodenbild als Wegbegleitung für uns vorbereitet.

Jesus kam nicht um zu fliegen, er kam um zu laufen, viel zu laufen. Er ging zu Fuß, immer, bis auf ein einziges Mal! Und Ihr wisst alle, wann das war!! Er hat viel Last und Mühe um aller Menschen Willen auf sich genommen. Wir haben Worte aus der Bergpredigt gehört: „Kommt her zu mir, alle die Ihr mühselig und beladen seid“ und haben gehört, dass eine sehr wichtige Botschaft Jesu lautet: „vergeben, vergeben, vergeben“. Und dass die wichtigsten beiden Gebote sind: Gott lieben und seinen Nächsten lieben.

Der Samstag startete mit dem gemeinsamen Frühstück und danach trafen wir uns zur Bibelzeit, zu der uns Bruder Dieter einlud.

Selig sind, die nicht sehen und trotzdem glauben.“

Ich bin bei Euch alle Tage bis an der Welt Ende.“

Vergebt, weil Ihr Vergebung braucht.“

Nach dem Mittagessen traf sich eine Gruppe zum gemeinsamen Spaziergang mit anschließender Kaffee- und Kuchen-Auszeit im Klostercafé. Danach gab es noch ein wunderbar vorbereitetes Bastelangebot, das einige gern in Anspruch nahmen. Dort entstanden die tollsten und kreativen selbstgemachten Glückwunschkarten zu den unterschiedlichsten Anlässen. Alle anderen nutzten die Zeit bis zum Abendgebet zur freien Verfügung.

Nach dem Abendessen erzählte uns Bruder Dieter eindrücklich und mit Bildmaterial von der Arbeit der Brüder in Vanga, Kabul, der Schweiz und Triefenstein. Ich glaube, ich kann für alle sagen, dass wir sehr beeindruckt waren, von der Vielzahl der Projekte, die von den Brüdern und deren Gönner unterstützt und begleitet werden. Wir staunten, auf diese Weise Gottes Wirken sehen zu können.

Zur letzten Runde mit Bruder Dieter trafen wir uns am Sonntagmorgen.

Daraus ist mir unter anderem der nachfolgende Satz am eindrücklichsten geblieben:

Jünger wird man unterwegs.“

“Wenn dein Herz wandert oder leidet, bring es behutsam an seinen Platz zurück und versetze es sanft in die Gegenwart deines Herrn. Und selbst, wenn du in deinem Leben nichts getan hast, außer dein Herz zurückzubringen und wieder in die Gegenwart unseres Gottes zu versetzen, obwohl es jedes Mal wieder fortlief, nachdem du es zurückgeholt hattest, dann hast Du Dein Leben wohl erfüllt.“

Franz von Sales Bischoff von Genf im 16. Jahrhundert

Gut gestärkt und mit den Worten Jesu befüllt haben wir uns zur Abschiedsrunde getroffen und Gott unseren Herrn nochmals in Liedern besungen. Das Lied, das uns durch die Tage begleitete, machten wir zu unserem Gebet:

Hier bin ich, schau auf dich. Öffne Du mein Herz für dich.“

Besonders zu erwähnen ist die tolle und liebevolle Organisation des Wochenendes durch die Mitarbeiterinnen von „Stufen des Lebens“ und die liebevolle und gesegnete Betreuung und Verpflegung der Bruderschaft vor Ort, die uns unter anderem wieder einmal mit Ihrer hervorragenden Küche verwöhnt haben.

M.Gailing