„Komm her und ruhe dich ein bisschen bei mir aus“

„Komm her und ruhe dich ein bisschen bei mir aus“.

Diese Worte fallen mir ein, wenn ich mir das Foto mit den beiden Stühlen im Sonnenlicht anschaue. Gerade im goldenen Oktober, in der Herbstzeit, wenn die Natur nochmal so richtig bunt und farbenfroh wird, laden die warmen Sonnenstrahlen ein, inne zu halten und auszuruhen und zu genießen.

Oft ertappe ich mich dabei, wie ich mühseilig und beladen, durch die Tage hetze. Vollgepackt mit Lasten, manchmal auch mit den Lasten von anderen Menschen, die ihre Last bei mir abladen oder ich lade mir sogar die Lasten selbst auf.

Mühselig –  ein altes Wort, welches laut Duden auch die Bedeutung von beschwerlich, strapaziös und oft sehr zeitraubend, mit viel Mühe aber auch stressig, hat.

Eine Einladung zum Ausruhen kommt da wie gerufen.

Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken!“ Matthäus 11, Vers 28

Mir gefällt das, dass Gott sagt „Ich will euch erquicken“. Er will uns viel mehr als Ruhe geben. Gott will uns noch mehr schenken. Er will uns erquicken. Das hört sich für mich nach Erfrischung, nach neuer Energie, neuer Zuversicht, neuer Kraft und Freude an.

Ich habe im Duden nach „erquicken“ Ausschau gehalten, weil für mich Erquickung kein Alltagswort ist, wie z.B. Ruhe und habe gefunden:

erquicken heißt „neu beleben, stärken, erfrischen“.

„Lebendig machen“

So ist Gott!
Er macht uns lebendig!

Er belebt Dich neu!
Er stärkt Dich!
Er erfrischt Dich und Dein ganzes Leben!

Lasst uns zu Jesus laufen und bei ihm auftanken Er zeigt uns den Weg zum Vaterherz.
s.k.