Wer lächelt wird zur Sonne

Kinder können schon sehr hartnäckige Fragen stellen und wollen auch eine Antwort haben. Ein kleines Kind fragte seine Mutter: „Mama, warum leuchtet die Sonne?“ Die Mutter war zunächst sehr überrascht von dieser Frage, aber dann antwortete sie ihrer Tochter einfach und klar: “Weil sie lächelt!“

Das Mädchen war mit dieser Antwort zufrieden. Es wollte ja eine menschliche Antwort und keiner naturwissenschaftliche Erklärung. Die Mutter sagte: „Die Sonne leuchtet, weil sie lächelt.“ (Man  könnte noch hinzufügen: „Und sie lächelt, weil sie es gut mit den Menschen meint.“)

Mit dieser Antwort konnte das Mädchen etwas anfangen. Es konnte sich richtig vorstellen, wie die Sonne leuchtet, wenn sie lächelt. Außerdem hatte die Mutter wiederholt zu ihrem Kind gesagt: „Du bist mein Sonnenschein!“

Müssten wir nicht auch im Leben viel mehr lächeln, viel mehr, als wir es in Wirklichkeit tun? Vielleicht täten wir es, wenn wir begreifen könnten, wie sehr wir mit diesem Lächeln eine Sonne für andere sind, wie sehr wir damit anderen eine Freude machen. Es ist nun einmal eine unumstößliche Tatsache: Wer lächelt, wird zur Sonne, weil er dadurch Licht und Wärme spendet.

Und auch dies ist ganz sicher und wahr: Freundliche Menschen können die Welt verwandeln. Ein spanisches Sprichwort sagt: „Ein frohes Gemüt kann Schnee in Feuer verwandeln.“ Innerhalb von 24 Stunden hätte unsere Welt ein anderes Gesicht, wenn jeder von seiner Freude an andere weitergäbe. Sollten wir nicht heute noch damit anfangen?

(Auszug aus dem Buch: So gelingt das Leben – von Reinhard Abeln (topos Taschenbücher Nr.669)

Wenn Sie heute bei Ihrer Maiwanderung anderen zur “Sonne” werden möchten, dann lächeln Sie doch ganz einfach Ihre Mitmenschen an und sicherlich kommt ein Lächeln zurück. Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen 1. Mai!