Ein neuer Tag beginnt

Der Morgen ist die Schwelle zu einem neuen Tag. Auf dieser Schwelle gibt es Momente der Unsicherheit: beim Aufwachen, vor dem Verlassen des Hauses. Was wird dieser neue Tag bringen?

“All Morgen ist ganz frisch und neu” – Johannes Zwick hat dieses Morgenlied gedichtet. An der Schwelle des neuen Tages besingt es Gottes unwandelbare Treue und Gnade. Jeder Tag steht unter einem guten Stern.

So frisch und neu wie der Tag steht am Morgen auch Gottes Gnade fest. Wie die Sonne das Dunkel durchbricht, so verlieren sich im Licht der Gnade die düsteren Träume und Ängste der Nacht.

Mit dem Bild vom Morgenstern weist der Dichter auf Jesus Christus hin, dessen Licht die Dunkelheit erhellt. Er ist das Licht der Welt! in ihm wendet sich Gott uns liebevoll zu. Im Licht des Gottessohnes, der uns mit Liebe begegnet, dürfen wir Gott vertrauen, dass er da ist. Wir werden geführt von seiner Treue. Seine Gnade begleitet uns durch den ganzen Tag und wir brauchen keine Angst zu haben, weder vor anderen Menschen noch vor eigenen Fehlern.

So stehen wir in Gottes Hand und im Glauben bis ans End und bleiben von Gott ungetrennt.

Wir wünschen Ihnen einen guten Tag unter dem Segen Gottes.