1. Mose 37 – die Josefsgeschichte

Wer kennt ihn nicht, den Josef, der im Kreise einer großen Bruderschar aufgewachsen ist als Liebling des Vaters. Ein neues Kleid hat ihm der Vater geschenkt. Und das nicht genug! Seine kühnsten Träume konnte er vor den Brüdern offenbaren. Wen wundert es da, dass Neid, Eifersucht, Missgunst und Hass es fertig brachten, ihm diese Traumkleider vom Leib zu reißen und ihn in die dunkle Grube zu werfen. Da unten herrschen nur Angst, Hunger, Verlassenheit, Einsamkeit und Gefangenschaft.

Wer kennt es nicht von uns, in dem gefangen zu sein, was wir so bedrängend, so kalt, so unzumutbar unter uns erleben. Das ist doch kein Leben. Aber Josef will leben. Die Brüder wollen ihm nicht zum Leben verhelfen. Aber wenn das der Vater wüsste, er würde ihn doch herausholen. – Bei dem Gedanken stelle ich mir vor, wie Jakob früher immer und immer wieder aus seinem Leben erzählte. Alles wollte Josef wissen. Das haben Kinder so an sich. Ob er denn keine Angst gehabt hat, als er nachts so allein auf der Flucht war? Ob er denn gar niemanden hatte, mit dem er hätte sprechen können?

Bestimmt hat der Vater seinem Josef von dem großen Erleben erzählt, wie Gott durch seinen Traum von der Himmelsleiter zu ihm gesprochen hat und wie da in seinem Herzen eine ganz große Hoffnung und das Vertrauen gewachsen ist, dass es stimmt, dass wir nie alleingelassen sind, dass Gott als unser Vater sein Auge auf uns hat und uns wieder herausführt aus unserer Verlassenheit. Ja, dass er uns Engel zur Seite stellt, damit die Gedanken wieder klarer werden und in die dunklen Situationen Licht hineinfällt. Vielleicht merkt Josef in seiner Grube, dass das, was sein Vater erzählte, ihm genauso gilt – jetzt und hier. Diese Erfahrung ist der Schlüssel dafür, dass Josef viel, viel später sagen konnte: “Ihr gedachtet es böse, Gott aber gedachte es gut mit mir!”

Wenn Sie mehr über das Leben des Josef erfahren wollen, dann besuchen Sie doch unsere Herbstkurse im Weinsberger Tal , in Gemeinden des Hohenlohekreises und in anderen Gemeinden. Herzliche Einladung.

Alles weitere erfahren Sie auf der Seite : Kurse im Kirchenbezirk Weinsberg.