Kursteilnahme auch für Blinde – Erfahrungsbericht

“Ich gehe jetzt zu Stufen des Lebens”, so meldete ich mich eines Abends während des letzten Kurses bei meinem Mann ab, worauf mein Mann antwortete:”Ja, aber stolpere nicht!” – Das war liebevoll gemeint, denn mein Mann weiß, dass ich mit meinem Blindenlangstock sicher unterwegs bin.

Wenn ich in den Veranstaltungsraum komme, werde ich herzlich begrüßt und sicher zu einem Platz im Stuhlkreis geführt. Nach einem Eingangslied wird mir das Bodenbild erklärt, so dass ich es mir vorstellen kann. Veränderungen während des Abends soufflieren mir auch meine Sitznachbarn. Ich finde die Entwicklung des Bodenbildes im Laufe eines Abends sehr spannend, auch wenn ich die oftmals überraschenden und sehr kreativen Effekte optisch nicht wahrnehmen kann, so sprechen sie mein Herz, meinen Geist und meine Seele an, und das ist ja das Wichtigste.

Die Tee-Pause nutze ich auch, um die Gegenstände des Bodenbildes zu betasten. Farben kann ich manchmal noch ganz schwach wahrnehmen, ansonsten habe ich noch eine Vorstellung davon aus meinen sehenden Zeiten. Einmal hat mich während eines Kursabends auch wunderbar duftendes Heu begleitet, das in mir Erinnerungen aus der Kindheit weckte. Ich versuche auch, mit gespitzten Ohren mitzubekommen, wenn die Kursleiterin das Bodenbild verändert. Manchmal entstehen dabei Geräusche, die auch sehr laut und überraschend sein können, mich erschreckt das aber nicht, denn ich bin durch meine Blindheit daran gewöhnt, dass etwas Überraschendes passieren kann. Und Überraschungen anderer Art sind im Kurs an der Tagesordnung. Behutsam erarbeitet die Kursleiterin mit uns einen Weg durch die bibl. Geschichte, der zu völlig neuen Perspektiven führt. Bekannte Bibelstellen erscheinen auf einmal in einem völlig anderen Licht, und es erschließen sich mir Zusammenhänge, die ich vorher gar noch nicht wahrgenommen habe.

Das Spannende ist dabei, sich selbst auf die verschiedenen Situationen in bibl. Geschichten einzulassen und sich in sie hineinzuversetzen. Bibelstellen aus scheinbar längst vergangenen Zeiten bekommen so eine Aktualität, sie werden besser begreifbar und erfahrbar, und ich merke, wie sie auch mit mir und meinem Leben zu tun haben. Fest eingeprägt haben sich mir auch die Erkenntnis, dass Gott ein liebende Gott ist, in Sätzen wie: “Gott sagt JA zu Dir”, ” Du bist Gottes geliebtes Kind oder “Gott hat Sehnsucht nach Dir”. Dabei darf ich auch erfahren, dass Gott auch die dunklen Seiten meiner Persönlichkeit sieht und akzeptiert. Die Kurse sind für mich eine wertvolle Unterstützung bei der Entwicklung meines Glaubens – Stufe um Stufe.

K. Flößer

Haben auch Sie Erfahrungen mit blinden Teilnehmer-/innen gemacht, teilen Sie es uns bitte mit. Tel. 07134/14980 oder mail:info@stufendeslebens.de