Fraueneinkehrtage am Bodensee

Das Thema unserer Frauenfreizeit in Fischbach/Bodensee vom – 16. Sept. 2017 – So wie du bist – Frauen erfahren Gott –

Wir sind mit dem Busle und Privatautos nach Fischbach angereist und waren gespannt auf „unsere“ Frauengruppe? Wie schön, viele bekannte Gesichter wieder zu sehen.

In den morgentlichen Andachten stellte uns Margret Leitlein 3 Frauen aus dem AT vor: Eva, Hanna und Esther. Es war sehr erstaunlich, wie diese „alten“ biblischen Geschichten auch für uns heute noch ganz aktuell sind?!

Bei EVA geht es um das Menschsein im Gegenüber und in der Beziehung zu Gott. Wie schnell lassen wir uns – wie Eva verführen? Darauf angesprochen, regieren wir oft mit Schuldverschiebung. Doch Gott kommt uns immer wieder entgegen, ruft uns bei unserem Namen, und bietet uns einen neuen Anfang an. Die „listige Schlange“ hat nicht die letzte Macht, sondern Jesus zertritt der Schlange den Kopf und öffnet durch seinen Tod den Weg zum Himmel und zum Leben für uns alle.

Hanna, die Lieblingsfrau von Elkana bleibt kinderlos, während Peninna viele Kinder hatte. Neid, Bitterkeit, Sticheleien und Kränkungen, Verletzungen gehören zu deren Frauenalltag. Hanna hält die Not nicht mehr aus. Sie geht in ihrer großen Verzweiflung in das Heiligtum. Hemmungslos weinend schüttet sie vor Gott ihr ganzes Herzeleid aus und bittet Gott um einen Sohn, den sie ihm weihen will. Der Priester Eli gibt ihr den göttlichen Zuspruch „geh getröstet und im Frieden heim.“ Gott wird dir geben, worum du ihn gebeten hast. Gott beschenkte Hanna mit dem Sohn Samuel und Hanna schreibt einen berührenden Dankpsalm über Gottes Liebe und Barmherzigkeit.

Das ist auch heute unsere Chance, dass wir zu Gott gehen und bei ihm im Vertrauen unser Herz ausschütten.

Esther, die mutige Königin lebte mit König Xerxes in Susa. Esther war schön und anmutig und eine jüdische Waise. Durch Intrigen und Machtstreben des königlichen Beraters Haman gerät die Jüdin Esther und alle Juden im Land Persien in große Lebensgefahr. Durch Fasten und Beten bittet sie um Gottes Beistand und Hilfe. Durch ihr großes Gottvertrauen in dieser Not wird Gottes Gnade und Barmherzigkeit sichtbar – und Rettung für Esther und viele Juden.

Am Abend:

  1. Abend – Vorstellungsrunde mit viel Singen
  2. Abend – Gisela stellte uns den Lebenslauf von Elisabeth Mittelstädt weil sie „Gottes Durchgetragen werden“ in ihrem Leben erfährt; sehr beeindruckend und berührend vor. Es war sehr mutmachend,
  3. Verwöhn- und Wellnessabend mit Meditation und einer wohltuenden gegenseitigen Handmassage.
  4. Der vierte Abend gestaltete sich mit viel Lachen und Staunen, wie kreativ und humorvoll wir RELI-Frauen sind.
  5. An unserem letzten Abend feierten wir miteinander einen sehr berührenden Gottesdienst mit Rückblick, Dank und Segen. Unsere zuvor gesammelten Steine brachten wir ans Kreuz und zündeten ein Licht an. Gottes Nähe macht hell, tröstet, richtet auf, stärkt und ermutigt – „GOTT SEI DANK!“

 

Wir sind alle geliebte Königskinder Gottes. Danke für diese erlebnisreichen, gefüllten Tage am Bodensee mit vielen Begegnungen, Gesprächen, Zeit für Spiele und dieses „gute – Rumdum –Versorgt – sein.“

Neu gefüllt und reich beschenkt fuhren wir wieder in unseren Alltag.

Anke und Gertraude