Pfingsten

Wenn Sie Apostelgeschichte 2 im Neuen Testament aufschlagen, “zündet´s”, erfahren Sie, was für ein Fest Pfingsten ist und was es bedeutet.

Da wird uns zunächst von verängstigten Jüngern erzählt, von der neuen Erwartung, von der sie angesteckt wurden durch die Begegnung mit Jesus und von der Einmütigkeit im Gebet bis sich ihnen Neues eröffnet.

Es wird uns vom Erntedank in Jerusalem erzählt, wo alle Welt auf den Füßen war, von den Verständigungsschwierigkeiten untereinander! Aber auch davon, dass auf einmal alle Verständigungsschwierigkeiten weg waren. Menschen kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sie ließen sich in das Geschehen mit hinein nehmen und wünschten sich, zu diesen Männern und Frauen um Petrus zu gehören.

Es war, als wenn ihnen auf einmal ein Licht aufgehen würde und ihnen klar die Predigt des Petrus aufleuchtete. Eine Begeisterung breitete sich wie Feuerflammen aus, sie war nicht mehr aufzuhalten!

Und da waren die einen, die angesteckt waren und nicht anders konnten, als dieses konkrete Wort Gottes an sich wirken zu lassen “tut Buße – lasst euch taufen auf den Namen Jesu Christi, damit euch Vergebung widerfährt.” Indem sie das taten, erlebten sie die Wirkung des Heiligen Geistes Gottes an sich, sie wurden eins und verstanden einander.

Und da waren die anderen…. die verstanden gar nichts mehr, die schnaubten und wüteten und der Geist des Menschen beherrschte sie so, dass sie im Laufe der Zeit immer stärker gegen die, die sich dann Christen nannten, kämpfen mussten.

Das alles hat an Pfingsten begonnen und ich denke, es geht bis zum heutigen Tag weiter:

sich begeistern lassen, Feuer und Flamme sein, ein Licht aufstecken lassen, mit anderen Worten als bisher reden (aber nicht eben von diesen oder jenen, sondern von Christus selber)

Könnte es sein, dass da ein neues Verstehen untereinander geschehen kann, ein neues Reden übereinander – ein neues Hören auf das, das uns begeistert von diesem Jesus, so dass uns tatsächlich ein Licht aufgeht, dass der Geist Gottes nicht nur zündeln, sondern zünden will, damit wir wieder wagen, miteinander zu beten, miteinander die Bibel zu lesen, miteinander wissen, dass Jesus bei uns seinen Platz haben will, um uns von seinen Geistesgaben auszuteilen.

( Reliphon W.Mäschle )