Himmelfahrt

In Apostelgeschichte 1 lesen wir über die Himmelfahrt Jesu: Als Jesus mit seinen Jüngern zusammen war, befahl er ihnen, Jerusalem nicht zu verlassen, sondern zu warten auf die Verheißung des Vaters, die sie von ihm gehört hatten, den Johannes hat mit Wasser getauft, sie aber sollten mit dem Heiligen Geist getauft werden.

Die nun bei ihm waren, fragten Jesus und sprachen: “Herr, wirst du in dieser Zeit wider aufrichten das Reich für Israel?” Er aber sprach zu ihnen:”Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat; aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.”

Als er das gesagt hatte, wurde er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg. Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern. Die sagten: “Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.”

Da kehrten sie nach Jerusalem zurück von dem Berg, der heißt Ölberg und liegt nahe bei Jerusalem, einen Sabbatweg entfernt. Nun waren die Jünger wieder vereint, samt den Frauen, sowie Maria Jesu Mutter und seinen Brüdern. Die Begegnung mit dem Auferstandenen hat eine Gemeinschaft aus ihnen gemacht – einmütig im Gebet.

(Das Beitragsbild stammt von Karola Onken, Oldenburg)