Wenn das Nein zum Ja wird und das Ja zum Segen für viele!

Nein, war meine erste Antwort als man mich vom Frauenkreis aus anfragte, ob ich eine Einheit von Stufen des Lebens halten könnte für die Frauen aus unserer spanisch sprechenden Gemeinde. Die Frauenleiterin bat mich jedoch, noch einmal darüber zu beten, bevor ich so schnell nein sage. Das habe ich dann gemacht. 2 Wochen betete ich und fragte Gott , warum ich es nicht machen will, wenn Er mir Stufen des Lebens doch eigentlich aufs Herz gelegt hat. Langsam gingen mir meine Argumente und Entschuldigungen aus, und ich musste zugeben, dass ich einfach nur nicht aus meiner Komfortzone heraus wollte.  Ich bat Gott, dass Er mir nicht nur ein Ja auf meine Lippen gibt, sondern dass ich ein Ja in meinem ganzen Sein, von tief innen, aus dem Bauch heraus, spüren könnte. Ich wollte nicht Ja sagen und in meinem Inneren immer noch dagegen kämpfen. An einem Morgen, während des Zähneputzens bemerkte ich, wie das Ja auf einmal da war, in meinem Bauch, in meinem ganzen Sein. Und es erfüllte mich eine große Freude.

Sofort gab ich der Frauenleiterin Bescheid und bereitete mich dann mit vollem Vertrauen auf Gott für den Kurs vor. Gefühle der Freude und Sorge gingen dann aber trotzdem Hand in Hand in dieser Zeit mit mir. Ich hatte jedoch das Ja Gottes bekommen und mit dieser Zuversicht hielt ich die letzte Einheit von “Ein Platz an der Sonne” für 32 Frauen . Am Ende konnte ich nur staunen und danken für das, was Jesus in den Herzen dieser Frauen bewegt hatte. Ganz spontan fingen die Frauen an Zeugnis zu geben von dem, was Jesus ihnen gezeigt und in ihnen angerührt hatte. Worüber mein Herz überging vor Freude und Dankbarkeit, war über eine Frau, die am nächsten Morgen im Gottesdienst erzählte, dass sie derart berührt worden war von Gott, dass sie nach dem Kurs nach Hause ging zu ihrem Mann und mit ihm eine Ehesituation der Nichtvergebung von über 40 Jahren geregelt und vergeben hatte. Da dachte ich bei mir, ist es nicht genau das worum es geht? Dass wir uns von Jesus ansprechen und bewegen lassen, von ihm, der uns am besten kennt, und dann gehen und danach leben, uns von ihm verändern lassen und Ihm gehorsam folgen.

Stufen des Lebens ist ein Werkzeug Gottes, Menschen zu begegnen, zu erreichen und zu verändern.

Sandra Wieler aus Paraguay