Unsere Familienfreizeit in der Schweiz

Unsere Fahrt nach Ralligen verlief schneller als gedacht, sogar ohne Umwege und ohne Staus. Die Vor- und Wieder-sehensfreude auf die kommende Zeit war bei uns allen sehr groß. In Ralligen angekommen waren wir wieder mal total fasziniert von dieser wunderschönen Umgebung, dem See, den Bergen, den urigen Häusern und der tollen Atmosphäre. Durch unsere nicht geplante, relativ frühe Ankunft, hatten die Mädels genug Zeit, das Zimmer zu beziehen, das Gelände schon mal unsicher zu machen und zu schauen, wer denn alles schon angekommen war.

Der erste gemeinsame Punkt war der Abendgottesdienst in der Kapelle. Die Begrüßung und das offizielle Kennenlernen fand nach dem Abendessen im Festsaal statt. Das diesjährige Thema der  Vorstellungsrunde war auf ein Ereignis bezogen, das wir bei einer Autofahrt  erlebt hatten. Gespannt hörten wir  den unterschiedlichsten Abenteuern zu. Wie schön, dass Margret Leitlein und ihr Team immer so gute Einfälle haben, die einem die Vorstellung erleichtern.

Während des gesamten Aufenthalts empfanden wir es richtig schön, so viele nette  Gespräche zu führen, uns auszutauschen, neue Leute kennen zu lernen und einfach unseren Alltag mal ein wenig hinter uns zu lassen.

Bevor die Bibelarbeit  für die Erwachsenen mit Bruder Gerd morgens startete, sangen wir gemeinsam viele Lieder und wurden instrumental und gesanglich unterstützt und begleitet von Grit, Margret, Fitz, Birgit, Bruder Gerd, Klaus und Josh. Danach verschwanden die Kinder und Jugendlichen in ihre Gruppen und erhielten dort ihr eigenes, durch die jeweiligen Jugendmitarbeiter ausgearbeitetes, Programm. Die Gespräche in den Gruppen, die nach den Bibelarbeiten stattfanden waren immer sehr interessant.

Die Nachmittags- und Abendangebote waren sehr abwechslungsreich. Wanderungen, Olympiade, Fussballturnier, Chillen am See, Schweizer Abend mit Musik von den Silberperlen, Bunter Abend, Brüderabend (in der die Brüder u.a. von  ihren Tätigkeiten in der Bruderschaft und außerhalb berichteten. Wir bekamen sogar noch eine Kostprobe eines super Musikbeitrags von Bruder Gustav in Schwiizerdütsch, welcher sehr lustig war)

Unser persönlicher Favorit ist schon seit jeher die Olympiade, die macht riesig Spaß, auch das Fußballspielen und natürlich die Wasserschlacht.

Auch das Baden im eiskalten See war bei der Hitze nicht so schlimm wie befürchtet. Eine kurze  Abkühlung tat gut. Besonders die Kinder und Jugendlichen verbrachten nachmittags oder einfach mal zwischendurch  viel Zeit am oder im See.

Da es fast ausschließlich nur warme, sonnige Tage gab, war es wirklich ein Genuss, wenn man sich zum Essen einen Platz auf der Terrasse ergattern und die Umgebung auf sich wirken lassen konnte.

Der Koch war ein lustiger Typ! Wie er uns täglich die Gerichte in seinem Schweizer Dialekt mit viel Pepp vorgestellt hat, das war das  Highlight zum Essen.

Das Abendmahl am letzten Abend war ein guter Ausklang der Freizeit und  hat mich selber sehr berührt.

Am Sonntagmorgen,  nach dem Frühstück,  hieß es Abschied nehmen von den tollen Pflanzen und der sagenhaften Landschaft um uns herum und natürlich von allen Freizeitlern.

Wir hatten eine tolle Zeit und freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen in Triefenstein in 2016!!

Ein großes Lob und Dankeschön an alle Jugendmitarbeiter. Ihr macht eure Sache wirklich super gut! Ohne euch wär´s auch für uns Erwachsene nur halb so schön. Die Kinder und Jugendlichen freuen sich jedes Jahr wie wild auf eine tolle aufregende Zeit mit euch und wurden auch dieses Jahr nicht enttäuscht. Ihr seid spitze! Macht weiter so.

Ebenfalls vielen Dank an Margret Leitlein und allen Mitarbeitern, die diese Freizeit immer so super gestalten und viel freie Zeit in die Vorbereitung stecken, damit wir schöne Tage erleben dürfen.  Ihr seid auch spitze!

S.Gruber