Stabwechsel in Baden

Am 17. April 2015 wurde im Lichthof des Evangelischen Oberkirchenrats in Karlsruhe ein Stabwechsel vorgenommen.

Hans-Martin Steffe, Kirchenrat und Leiter der Abteilung Missionarischer Dienste wurde von seinem Dienst entpflichtet und Dekan Axel Ebert in sein neues Amt eingeführt. Es war ein sehr beeindruckendes Erlebnis für uns.

Schon zu Beginn wurden wir – eine Abordnung von Stufen des Lebens – herzlich empfangen.

Frieder Gutscher und Dr. Martin Kares stimmten uns musikalisch in das Programm ein. Beim Symposium um 15.00 Uhr hörten wir verschiedene Redner über das Thema: „Missionarische Dienste in einer missionarischen Kirche.“

Anschließend fand eine Aussprache am runden Tisch über eine missionarische Kirche statt. Bei Kaffee und Kuchen konnten wir Kontakte knüpfen und interessante Gespräche führen.

Der anschließende Gottesdienst hat uns alle sehr bewegt. Bei der Entpflichtung von Hans-Martin Steffe durch Oberkirchenrat Dr. Mattias Kreplin von seinem Amt und der Segnung in den neuen „Ruhestand“ war auch etwas Wehmut zu spüren. Das Lied „vertraut den neuen Wegen„ war dabei sehr treffend.

Dekan Axel Ebert wurde als Nachfolger in sein neues Amt als Leiter der AMD eingeführt und gesegnet. In seiner Predigt über den Kämmerer aus dem Morgenland hat er darauf hingewiesen, dass es zu einem Leben mit Gott einer Entscheidung bedarf, die unumgänglich ist. Der Gottesdienst wurde liebevoll gestaltet und umrahmt vom Team der AMD.

Es folgten verschiedene Grußworte, unter anderem auch vom Vorstand der Stiftung Pflanzschule Frau Traudel Krause. Hans Martin Steffe war bereits bei der ersten Multiplikatorenschulung von Stufen des Lebens im Jahre 1995 als Multiplikator für Baden mit dabei. Er führte in Baden auch den Männer-Reli ein. Wir sind sehr dankbar und freuen uns, dass er Stufen des Lebens weiter begleiten und unterstützen wird.

Der anschließende bunte Abend hat uns alle sehr begeistert. Die Liebe und Vertrautheit des ganzen AMD-Teams, die Hans-Martin Steffe entgegengebracht wurde, war deutlich zu spüren. Das hat uns total begeistert. Es war eine bewegende, herzliche Verabschiedung.

Wir sind dankbar, dass wir dabei sein konnten.

Gisela und Karl-Eugen Kolb