Dreikönigstag

Zur selben Zeit, aber in einem fernen Land, beobachteten weise  Männer die Sterne. Eines Tages entdeckten sie einen leuchtenden, neuen Stern. Da wussten sie, dass ein großer König geboren sein musste. Sie wollten ihn kennenlernen und machten sich auf die Reise.

Der Stern war ihr einziger Wegweiser. Sie reisten viele Tage und Nächte, bis sie schließlich in Jerusalem ankamen. Als sie fragten: „Wo ist der neugeborene König der Juden?“, stießen sie auf Unverständnis.

König Herodes allerdings machte sich Sorgen. War sein Thron in Gefahr? Sprachen diese Fremden etwa von dem jüdischen Messias? Er ließ seine Berater rufen, die sich in den Schriften der Propheten auskannten. „ Steht irgendwo in den Büchern, wo der Messias geboren werden wird?“ fragte er. „Ja, natürlich“, antworteten sie. „Der Prophet Micha sagt, dass er aus Bethlehem kommen wird.“

Herodes bat die weisen Männer, in den Palast zu kommen. Er sagte:“ Wenn ihr den neugeborenen König gefunden habt, dann erzählt mir davon, damit ich ihn auch anbeten kann.“

Der Stern blieb direkt über dem Stall stehen, in dem Maria, Josef und das Jesuskind waren. Die Weisen verbeugten sich vor dem Kind und gaben ihm wertvolle Geschenke – Gold , Weihrauch und Myrrhe.

 

(Das Bild stammt von dem Mundmaler Ivar Benavides)