Snack für die Seele

Ein Snack für die Seele

Eigentlich hatte ich ganz andere Pläne. Eigentlich hatte ich es mir so schön vorgestellt, einen ganzen Kurs von Stufen des Lebens zu halten.
Der Vater-unser Kurs sollte es sein…. Eigentlich… Tatsächlich ist es manchmal aber gut, wenn Jesus unsre Pläne durchkreuzt. Tatsächlich hat genau dies neue Türen geöffnet. Tatsächlich: Gott ist liebevoll und – er weiß es tatsächlich besser als ich!

Im Herbst 2013 hatte ich in Grünwald, einer evangelisch-lutherischen Gemeinde im Süden von München, zum ersten Mal einen Kurs von Stufen des Lebens gehalten. Es waren zwar nur sehr wenige Teilnehmer – aber sie waren begeistert. Die Vorfreude auf einen neuen Kurs war groß.

Mein innerer Plan sah vor, im Frühjahr 2014 weiterzumachen und einen neuen Kurs anzubieten – diesmal hoffentlich auch mit einem grösseren Teilnehmerkreis. Doch aus verschiedenen Gründen wurden meine Pläne durchkreuzt… Ein ganzer Kurs war nicht möglich – und ich war enttäuscht und wütend. Nach einiger Überlegung entschied ich mich dann jedoch, einfach nur eine Einheit vom Farbenkurs anzubieten. Wenn schon kein ganzer Kurs möglich war, dann doch wenigstens ein kleiner “Snack” für die Seele… Ich entschied mich für die Geschichte vom Auferstandenen vom See Tiberias und hielt sie zeitlich passend zwischen Ostern und Pfingsten – einmal morgens und einmal abends.

Fischfang

Leider gab es eine kleine organisatorische Panne: Da die Bitte um Anmeldung nicht mitkopiert worden war, hatte ich keine Ahnung, mit wie vielen Teilnehmern ich zu rechnen hatte. Wer hatte sich wohl von meinen Einladungen ansprechen lassen? Wer würde kommen? Würde überhaupt jemand kommen? Nur eine Einheit – lohnt sich das überhaupt? Am Morgen des Kurstages habe ich mich dann einfach Jesus zur Verfügung gestellt – und ihm die Verantwortung übergeben…. Und die Überraschung geschah: Sowohl morgens als auch abends kamen ca. 10 Teilnehmer – mehr als doppelt soviel wie im ersten Kurs! Und es haben sich Menschen ansprechen lassen, mit denen ich nicht im Traum gerechnet hätte! Sie haben es gewagt zu kommen, weil es eben nur eine Einheit war und sie nicht zu einem ganzen Kurs kommen wollten. Aus dem vermeintlichen “ Mangel” (nur eine Einheit) wurde ein Reichtum! Viele von ihnen waren begeistert – und können sich nun auch vorstellen, einen ganzen Kurs zu besuchen…. Nun bin ich gespannt auf den Herbst: Ich plane, dann einen ganzen Kurs zu halten. Was wohl geschehen wird? Eines habe ich mal wieder gelernt: Gott macht mein Krummes gerade. Er füllt meinen vermeintlichen Mangel auf! Halleluja!