Pfingsten

Wir sind mit einer Familienfreizeit im Kloster Triefenstein. Auch für Ihre Ferien wünschen wir viel Sonne, Wärme von innen und außen.

Ob Sie wohl vom Pfingstgeist angesteckt werden in diesen Tagen, so wie die Jünger und die 3000 Menschen damals in Jerusalem? Was war denn das Geheimnis, dass diese sich anstecken ließen?

In Apostelgeschichte Kapitel 1 u. 2 lesen wir darüber. Lesen Sie doch mal diese zwei Kapitel Vers für Vers langsam nach. Von Himmelfahrt ist die Rede. Man sollte meinen, jetzt müssten die Jünger erst recht das Gefühl haben, vollends allein gelassen zu sein. Aber sie reagieren ganz anders als nach der Kreuzigung. Sie stöbern nicht mehr auseinander, sondern  – so heißt es in Vers 14 – sie waren alle einmütig im Gebet zusammen, diesmal sogar mit den Frauen, Maria- der Mutter Jesu und seinen Brüdern. Ein ganz anderes Bild. Sie gehörten auf einmal zusammen. Die Begegnung des Auferstandenen hat eine Gemeinschaft aus ihnen gemacht – einmütig im Gebet.

Das prägt sich ein beim Lesen. Das also ist das Geheimnis des Pfingstgeistes, das einmütige Gebet. Das heißt ganz sicher nicht, dass aus ihnen ein langweiliger Haufen wurde. Nein, einer nimmt den anderen ernst, nimmt den anderen an und daraus wird eine verschworene Gemeinschaft, die etwas erhofft und erwartet.

Was erhoffen Sie sich für den heutigen Tag? Was erwarten Sie in der kommenden Woche? Es scheint mir, als wenn ein Geheimnis darin wäre, wenn Menschen, die das gleiche erwarten, sich zusammentun in der festen Hoffnung, dass das zu Erwartende geschieht. Was erwarteten damals die Frauen und Männer in Jerusalem? In Vers 1 u. 8 heißt es: Aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird und ihr werdet meine Zeugen sein.

Dieser Vers 8 gilt nicht nur den Jüngern und Jüngerinnen von vor 2000 Jahren, er hat immer noch  Gültigkeit. Dieses Geschenk Jesu vor seiner Himmelfahrt gilt Ihnen und mir. „Du wirst die Kraft des Heiligen Geistes empfangen.“ Wissen wir, was das heißt, Anteil haben an der Kraft Gottes? Da muss man begeistert sein und Feuer und Flamme für das, was zu erwarten ist. Lassen wir uns dies in dieser Woche schenken.