10 Jahre Reli-Haus – vom Auftrag zum Umzug – vom Umzug zum Auftrag

Am 19.7.2004 war der Start für die Innen-Renovierungsarbeiten im gemieteten Haus in der Brückenstraße 21 in Willsbach. Was zu tun war, das war grundsätzlich vorher irgendwie allen klar: Die Räume waren den Reli- Bedürfnissen anzupassen und ansprechend zu gestalten. Aber wer kann was, und wer hat Zeit?

Viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Reli-Familie stellten ihre Arbeitskraft, ihre Zeit und ihr Können zur Verfügung. Aber ohne den fast täglichen Einsatz von Otto Auderer und Hans Ebel, wäre das Werk nicht so zügig und geordnet von statten gegangen. Gardinen wurden genäht, Tapeten angebracht und mit Farbe bestrichen, die Brandschutzauflagen erfüllt. Regale wurden zusammengeschraubt. Büromöbel mussten transportiert werden, und… und…und… .  Immer wieder sorgte eine gute Verpflegung für eine gute Stimmung.

Der Umzug von der Robert-Schumann-Straße fand dann am 16.10.2004 statt. Nach 22 Jahren im Haus Mäschle fand das Büro von Stufen des Lebens – Religionsunterricht für Erwachsene  ein neues Domizil. Eine große Helferschar war am Werke und transportierte die „Reli-Schätze“ ins neue Domizil. Nach einer großen Putzaktion konnte der Geschäftsbetrieb dann neu und besser organisiert wieder seinen Lauf nehmen.

Mit einem Tag der offenen Tür am 6.1.2005 gaben wir allen Interessierten Einblick in unsere Räume.

10 Jahre Reli-Haus – wie schnell die Zeit vergangen ist. Was hat sich da alles getan – im Haus und draußen im Land? Neue Kurs sind entstanden. Vorhanden Kurse wurde überarbeitet. Die Anschauungsmaterialen konnten in diesen Jahren übersichtlich gelagert werden. Zu den Kursmappen gab es kurze Wege. Besprechungen und Teamsitzungen waren unkompliziert möglich.

Unser Dank gilt allen, die zu einem lebendigen Reli-Leben beigetragen haben. Danke für den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen in diesen 10 Jahren, für alle Unterstützung auf vielfältige Weise.

Wir können nur staunen und Gott Dank sagen für das, was mit seiner Hilfe in diesen Jahren gewirkt werden konnte. Dank unserem HERRN, der uns führt und leitet und segnet – gestern, heute und morgen. Er bleibt derselbe in Ewigkeit.

Soli deo Gloria!