Entstehung von Stufen des Lebens

Waltraud Mäschle Autorin und Initiatorin des Reli für Erwachsene (+ 05.12.1999)

1982 begann Waltraud Mäschle als Katechetin in Willsbach / Dekanat Weinsberg mit Stufen des Lebens – Religionsunterricht für Erwachsene, der aus der Arbeit mit Eltern von Schülern und aus Erfahrungen während einer schweren Krankheit erwachsen ist.

Die Arbeit zog schnell Kreise – mit über 60 ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen – über den Kirchenbezirk hinaus in die Evang. Landeskirche in Württemberg hinein und wurde unter dem Namen Stufen des Lebens – Religionsunterricht für Erwachsene – Willsbacher Modell- bekannt.

Über das Amt für missionarische Dienste im Evang. Gemeindedienst für Württemberg konnte inzwischen der „Reli“ als missionarisches Gemeindeaufbaumodell in über 120 württembergischen Gemeinden fester Bestandteil der Gemeindearbeit werden.
Seit 1995 wird über die Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD) die Multiplikation der Arbeit in die verschiedenen Landeskirchen der EKD über deren missionarische Ämter und andere freien Werke weitervermittelt, so wie Stufen des Lebens – Religionsunterricht für Erwachsene von Frau Waltraud Mäschle konzipiert wurde.

Die Stiftung Pflanzschule Waltraud Mäschle, Stufen des Lebens – Religionsunterricht für Erwachsene, ist als eine freie Arbeit die Keimzelle des „Reli“ unter der Leitung von Traudel Krause und Kuratoriumsmitgliedern.

Redaktionskreis 2006 Von links nach rechts: Jutta Ebertshäuser, Beate Müller, Katja Müller, Traudel Krause

Die von der Initiatorin Waltraud Mäschle entwickelten und erprobten Kurs-Entwürfe werden von einem Redaktionskreis zusammen als Arbeitsmappen gestaltet. Ebenso liegt die Gesamtkonzeption von Stufen des Lebens und die Multiplikatoren-Ausbildung bei der Stiftung Pflanzschule.
Nach den jeweiligen Multiplikatorenzurüstungen wird die Arbeit nach den Rahmenbedingungen von den verschiedenen Ämtern und freien Werken übernommen.